vergrößernverkleinern
Der FC Augsburg verpasste im Sommer in der Relegation den Bundesliga-Aufstieg © getty

Der FCA besiegt den Karlsruher SC durch einen Doppelschlag kurz vor Schluss. Die Aufstiegsplätze sind wieder in Reichweite.

Augsburg - Der FC Augsburg nimmt Platz drei ins Visier.

Der FCA besiegte am 13. Spieltag den Karlsruher SC 3:1 (1:0) und liegt als Vierter nur noch zwei Punkte hinter dem Tabellendritten MSV Duisburg. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Augsburg ist seit sechs Spielen ungeschlagen, der KSC wartet als Drittletzter dagegen seit neun Begegnungen auf den dritten Saisonsieg.

Gelb-Rot für Langkamp

Torsten Oehrl (83.) und Michael Thurk (86.) bescherten den Gastgebern mit einem Doppelschlag in der Schlussphase einen glücklichen Sieg vor 14.427 Zuschauern.

Die FCA-Führung durch Tobias Werner (38.) hatte Lukas Rupp zwischenzeitlich ausgeglichen (52.).

Karlsruhes Matthias Langkamp sah in der 73. Minute die Gelb-Rote Karte.

"Eines der besten Heimspiele"

"Wir haben vielleicht eines der besten Heimspiele in dieser Saison gemacht, gut nach vorne gespielt, dann aber nicht die Lösung gefunden, um uns wirklich gefährliche Chancen zu erspielen", sagte Augsburgs Trainer Jos Luhukay.

"Wir mussten Geduld haben, denn der KSC hat sehr gut verteidigt", erklärte der Niederländer.

Doppelschlag bringt die Entscheidung

In einer ersten Hälfte ohne große Höhepunkte sorgte Werner für die Augsburger Führung. Eine leicht abgefälschte Flanke von Ibrahima Traore drückte Werner aus kurzer Distanz über die Linie.

Der Ausgleich für die Gäste fiel aus abseitsverdächtiger Position. Nach dem Distanzschuss von Michael Mutzel konnte FCA-Schlussmann Simon Jentzsch den Ball nur vor die Füße von Rupp abprallen lassen, der zum 1:1 abstaubte.

In einer umkämpften Begegnung fiel die Entscheidung erst in der Schlussphase. Der kurz zuvor eingewechselte Oehrl brachte Augsburg in Führung, Torjäger Thurk sorgte wenig später mit einem direkt verwandelten Freistoß für die Entscheidung.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel