vergrößernverkleinern
Stefan Maierhofer (l.) hat bisher elf Länderspiele für Österreich bestritten © getty

Der MSV lässt erstmals zwei Zähler im heimischen Stadion liegen. Cottbus spielt gut mit und verdient sich den einen Punkt.

Duisburg - Siegesserie gerissen, Platz drei gerettet.

Der MSV Duisburg musste sich am Montagabend nach sechs Heimsiegen in Folge mit einem 2:2 (1:1) im Verfolgerduell der zweiten Liga gegen Energie Cottbus begnügen, liegt aber weiter zwei Punkte vor den viertplatzierten Lausitzern auf dem Relegationsrang. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Olcay Sahan (38.) und Stefan Maierhofer (70., Foulelfmeter) trafen für Duisburg, Emil Jula (21.), der dem MSV den ersten Gegentreffer nach 445 Minuten im eigenen Stadion zufügte, und Nils Petersen (73.) für die Gäste.

"Es war auf beiden Seiten viel mehr drin. Cottbus war sehr stark in der Offensive, unterm Strich können beide Mannschaften mit dem Punkt gut leben", sagte Maierhofer.

MSV mit starkem Beginn

Vor 10.667 Zuschauern in der Duisburger Arena erwischten die Gastgeber den besseren Start und kamen in der Anfangsviertelstunde zu guten Chancen.

Einen Kopfball von Maierhofer landete am Außennetz (6.), anschließend lenkte Energie-Schlussmann Thorsten Kirschbaum einen Distanzschuss von Julian Koch mit den Fingerspitzen über die Latte (14.).

Roger ragt heraus

Cottbus kam danach besser ins Spiel und durch Petersen zur ersten guten Gelegenheit (20.). Nur eine Minute später klingelte es im Kasten von MSV-Keeper David Yelldell.

Nach einer schönen Kombination und tollen Vorlage des starken Roger traf Jula mit einer Direktabnahme.

Claus-Dieter Wollitz war dementsprechend mit seiner Offensivabteilung sehr zufrieden.

"Wir haben zwei hervorragend herausgespielte Tore erzielt. Die Räume waren gut besetzt. Gerade Roger hat ein großartiges Spiel gemacht", sagte der Energie-Trainer bei SPORT1.

Duisburg benachteiligt

In der 41. Minute verweigerte Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin den Gastgebern auch noch einen klaren Elfmeter als Daniel Ziebig den Duisburger Filip Trojan von den Beinen holte.

"Ich bin mir sicher, dass es ein Elfmeter war", ärgerte sich der Mittelfeldspieler des MSV.

Dennoch gelang dem MSV noch vor der Pause der Ausgleich. Eine lange Flanke von Bejamin Kern landete beim freistehenden Sahan, der aus wenigen Metern seinen dritten Saisontreffer erzielte.

Die Duisburger kamen mit viel Schwung aus der Pause und hatten die besseren Chancen. Einen Schuss von Goran Sukalo konnte Kirschbaum entschärfen (47.).

Nach gut einer Stunde hatte Kirschbaun Glück, als ein Kopfball von Sukalo knapp am Pfosten vorbeistrich.

Maierhofer eiskalt

Nach einem Foul von Marc-Andre Kruska an Sahan entschied Zwayer dann doch auf Elfmeter (70.), den Maierhofer sicher zu seinem fünften Saisontreffer verwandelte.

Doch nur drei Minuten später markierte Petersen nach perfekter Vorlage von Alexander Bittroff den Ausgleich. Es war das zehnte Saisontor von Petersen.

Dennoch konnte Duisburgs Coach Milan Sasic mit dem Punkt sehr gut leben: "Wir hatten sicher Chancen um das Spiel zu gewinnen, aber wir können mit dem Punkt in diesem Spitzenspiel zufrieden sein."

Beste Spieler bei Duisburg waren Koch und Sahan, bei Cottbus überzeugten Roger und der Ex-Duisburger Markus Brzenska.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel