vergrößernverkleinern
Mario Fillinger (r.) und Manuel Konrad bejubeln den achten Saisonsieg für Frankfurt © imago

Die Hessen nähern sich den Aufstiegsrängen. Vor enttäuschender Kulisse fällt die Entscheidung früh. Der VfL schwächt sich selbst.

Frankfurt - Der FSV Frankfurt ist in der Zweiten Liga zumindest vorübergehend auf Platz vier gestürmt.

Die Hessen fertigten zum Auftakt des 14. Spieltages den VfL Osnabrück mit 4:1 (4:0) ab und stellten mit 25 Punkten sogar den Anschluss an den Relegationsplatz her.

Osnabrück bleibt nach der achten Niederlage mit 14 Zählern im Tabellenkeller. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Momar N'Diaye (4.), Mario Fillinger (9.) und Mike Wunderlich (31. und 41.) sorgten mit ihren Toren schon im ersten Durchgang vor 2808 Zuschauern für die Entscheidung.

Rote Karte für Nickenig

Bei den Gästen, die durch einen verwandelten Foulelfmeter von Björn Lindemann (83.) zum Ehrentreffer kamen, sah zudem Tobias Nickenig in der 63. Minute wegen groben Foulspiels die Rote Karte.

Frankfurt erwischte einen Blitzstart. N'Diaye köpfte eine Wunderlich-Ecke zur Führung ein, ehe Fillinger mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze erhöhte.

Die Gäste spielten zwar munter mit, der FSV verwertete aber seine Chancen eiskalt.

Wunderlich trifft aus mehr als 30 Metern

Erst traf Wunderlich mit einem Freistoß aus über 30 Metern, dann schloss er eine sehenswerte Kombination zum 4:0 ab.

Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung etwas, die Frankfurter verwalteten ihren Vorsprung aber souverän.

Beim FSV verdienten sich Wunderlich und N'Diaye die besten Noten, beim VfL erreichte kein Spieler Normalform.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel