vergrößernverkleinern
Kapitän Rene Klingbeil (r.) stieg mit Aue im Sommer als Zweiter der Dritten Liga auf © getty

Erzgebirge Aue kann sich nach dem erneuten Patzer der Hertha an der Tabellenspitze absetzen. Doch auch Cottbus will profitieren.

München - Den spielfreien Samstagnachmittag werden die Profis von Energie Cottbus und Erzgebirge Aue aus zwei Gründen genossen haben.

Zum einen konnten die Spieler vor dem viel beachteten Ost-Kracher am Sonntag (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER) noch einmal Kraft schöpfen.

Zum anderen konnten sie seheen, wie Liga-Krösus Hertha BSC gegen den MSV Duisburg bereits die zweite Niederlage in Folge (0:2) kassierte.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Eine Steilvorlage für die Konkurrenz.

Cottbus kann mit einem Sieg bis auf zwei Punkte an die Hertha (29 Zähler) herankommen - Aue kann an der Tabellenspitze den Vorsprung auf den neuen Zweiten aus Duisburg sogar auf vier Zähler ausbauen.

Schmitt erwartet "Widerstand"

Und dabei ist der Lauf der Sachsen auch so schon unglaublich. Seit zehn Spielen haben die "Veilchen" nicht verloren, sind das beste Auswärtsteam der Liga (drei Siege, drei Remis, eine Niederlage) und können im Stadion der Freundschaft befreit aufspielen.

Trainer Rico Schmitt freut sich auf die Partie. "Es gilt, mit Respekt, Mut und Wachsamkeit an die Sache heranzugehen und unser Spiel gegen großen Widerstand und die große Kulisse durchzudrücken", sagt er.

Wollitz warnt vor Aue

Diese Aufgabe wird schwer, denn auch die Cottbuser reiten auf einer Erfolgswelle. Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz hat seinerseits seit fünf Partien nicht verloren und hat mit Nils Petersen den besten Torjäger der Liga in den eigenen Reihen.

Wollitz warnt deshalb vor Überheblichkeit. "Aue besticht mit ausgeprägter Disziplin. Da steht ein Team auf dem Platz, das weiß was es will und kann und das aus mehr als nur den elf Spielern auf dem Rasen besteht", erklärt er:

"Bei allen eigenen Ansprüchen und Zielen für unsere Heimspiele: Wir dürfen den Gegner nicht vergessen."

SPORT1 hat die weiteren Fakten zum 14. Spieltag:

SONNTAG:

Energie Cottbus - Erzgebirge Aue

Cottbus ist seit fünf Pflichtspiele ungeschlagen. Die Lausitzer haben ihre drei bisherigen Zweitliga-Heimauftritte gegen Aue gewonnen.

Aufsteiger und Tabellenführer Aue ist seit zehn Spielen ungeschlagen.

Karlsruher SC - Rot Weiß Oberhausen

Beim KSC, der bereits seit neun Partien sieglos ist, soll der neue Trainer Uwe Rapolder den Abstieg verhindern.

Nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg gelang RWO, das seine jüngsten vier Auswärtsbegegnungen verlor, zuletzt ein überzeugender 3:0-Erfolg gegen Bielefeld.

Vorsaison: 1:1 und 0:1

FC Ingolstadt - Union Berlin

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Ingolstadt feierte beim jüngsten 4:1 in Bochum seinen zweiten Saison-Erfolg, den ersten unter dem neuen Trainer Benno Möhlmann.

Union hat von seinen jüngsten vier Auftritten drei gewonnen. In jedem ihrer bislang sieben Saisonauswärtsspiele kassierten die Berliner jeweils mindestens ein Gegentor.

MONTAG:

SpVgg Greuther Fürth- 1860 München:

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TVund ab 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Nach zuvor vier Spielen ohne Sieg gelang Fürth beim jüngsten 4:0 in Paderborn der höchste Saisonsieg. München ist in der Liga seit zehn Begegnungen ungeschlagen (fünf Siege, fünf Unentschieden).

Vorsaison: 1:2 und 1:3

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel