vergrößernverkleinern
Emil Jula (2.v.l.) bejubelt das zwischenzeitliche 3:0 für Cottbus gegen Aue © getty

Energie lässt dem Überraschungs-Tabellenführer keine Chance. Hünemeier schlägt dreimal zu, auch Jula gelingt ein Doppelpack.

Cottbus - Ex-Bundesligist Energie Cottbus hat im Ostderby die Erfolgsserie von Tabellenführer Erzgebirge Aue in der Zweiten Liga spektakulär gestoppt und selbst wieder Kontakt zur Spitze aufgenommen.

Die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz deklassierten die Sachsen mit 6:0 (2:0) und fügte den Gästen damit die erste Niederlage nach zehn Spielen zu.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Den Grundstein für den Sieg legte Innenverteidiger Uwe Hünemeier.

Der Abwehrspieler mit Bundesliga-Erfahrung überwand in der 17. Minute Aues Torhüter Martin Männel mit einem haltbaren Freistoß aus 30 Metern Entfernung.

Jula mit Dopppelpack

Sieben Minuten später war der frühere Dortmunder nach einem Freistoß von Daniel Ziebig per Kopfball erfolgreich.

Das 3:0 und 4:0 gelang gelang dem Rumänen Emil Jula in der 57. und 71. Minute.

Für das 5:0 sorgte vor 14.550 Zuschauern im Stadion der Freundschaft der gerade kurz zuvor eingewechselte Marco Kurth in der 73. Minute mit seinem ersten Ballkontakt, ehe Hünemeier (78.) mit seinem dritten Tor den Endstand herstellte.

Hünemeier schnappt sich ein Andenken

"Wir haben verdient gewonnen. Ob es vielleicht zu hoch war, ist mir egal", sagte Wollitz, sein Auer Kollege Rico Schmitt musste einräumen: "Es war ein Tag, an dem alles Negative für uns zusammengekommen ist."

Der dreifache Torschütze Hünemeier sicherte sich nach dem Schlusspfiff den Spielball: "Den nehme ich mit nach Hause, ein tolles Andenken für mich."

Gelb-Rote Karte für Klingbeil

Nach dem Seitenwechsel musste das Team von Coach Rico Schmitt mit nur noch neun Feldspielern auskommen.

Defensivspieler Rene Klingbeil wurde in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit von Schiedsrichter Knur Kircher mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen.

Auch in den zweiten 45 Minuten kontrollierten die Platzherren auch ohne den gesperrten Daniel Adlung weitgehend das Spielgeschehen und nutzten ihre Einschussmöglichkeiten konsequent.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel