vergrößernverkleinern
Bernd Reisig war in der Musikbranche tätig und bis 1994 Manager von Nena © getty

Frankfurt kann gegen den FCA auf einen Aufstiegsplatz klettern. Manager Reisig denkt aber angeblich über seinen Rücktritt nach.

Von Björn Seitner

München - Das Überraschungsteam FSV Frankfurt hat gegen den FC Augsburg (Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER) die Gelegenheit, die Schwaben zu überholen und die Aufstiegsränge zu erklimmen.

"28 Punkte nach 15 Spielen sind in der Tat ein stolzer Wert", zog FSV-Manager Bernd Reisig schon vor der Partie im SPORT1-Interview zufrieden Bilanz.

Das Saisonziel Klassenerhalt scheint schon jetzt zum Greifen nah, doch so wie das Team derzeit auftritt, scheint sogar noch mehr drin.

Alles gut in Bornheim - sollte man meinen. Doch der 47-jährige FSV-"Macher" Reisig erwägt angeblich seinen Rücktritt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Denn das Volksbank Stadion der Frankfurter steht im Mittelpunkt einer Auseinandersetzung, die Reisig nun laut "Bild" sogar dazu bewegen könnte, sein Amt niederzulegen.

Verzögerung beim Stadion-Neubau

Der Grund für den angeblichen Rückzug Reisigs könnte die Hängepartie um den Neubau der Haupttribüne am ehemaligen Bornheimer Hang sein.

Reisig hatte in monatelangen Verhandlungen mit Politikern aus dem Römer auf eine schnelle Lösung gedrängt.

Vorgesehen war, dass der FSV bereits in der kommenden Saison in einer komplett neuen Arena spielen kann.

Machtkampf in Frankfurt

Doch am Dienstagabend gab die Stadt überraschend bekannt, dass der Umbau der Haupttribüne europaweit ausgeschrieben werde, womit sich die Maßnahmen um zwei Jahre verzögern würde.

"Derzeit äußere ich mich dazu überhaupt nicht. Am Samstag werde ich eine Stellungnahme abgeben", kündigte Reisig an.

Das Spitzenspiel des Zweitliga-Samstags scheint also nur ein Vorspiel auf den Machtkampf zwischen Politikern und dem FSV-Manager zu sein.

Thurk fehlt Augsburg

Doch bereits das Vorspiel wird für Frankfurt kein Zuckerschlecken.

Augsburg ist mit 29 Zählern Tabellen-Zweiter und schon seit sieben Ligaspielen ungeschlagen. Bei Spielen in fremden Stadien stellt der FCA sogar die beste Mannschaft der bisherigen Saison.

Zugute kommt den Bornheimern allerdings, dass Augsburgs Torjäger Michael Thurk wegen einer Schulterverletzung aus dem Aachen-Spiel nicht mit von der Partie sein wird.

Die Ärzte haben uns dazu geraten, dass er im Training kürzer treten müsse", bestätigte FCA-Trainer Jos Luhukay. Zuversichtlich ist er trotzdem.

"Beide Mannschaften können mit breiter Brust auflaufen", weiß der 47-Jährige, denn auch Frankfurt ist seit vier Spielen ungeschlagen.

[kaltura id="0_corgstnj" class="full_size" title="Hattrick Die 2 Bundesliga"]

SPORT1 hat die Fakten zum 16. Spieltag:

Samstag:

SC Paderborn - MSV Duisburg

Paderborn, das in dieser Spielzeit bislang sieben Mal ohne eigenen Treffer blieb, fuhr aus den jüngsten drei Spielen nur einen Punkt ein. Duisburg feierte in den vergangenen vier Partien nur einen Dreier. Die "Zebras" gewannen zwei ihrer bislang drei Liga-Auftritte in Paderborn.

Vorsaison: 1:3 und 3:2

FSV Frankfurt - FC Augsburg

Die seit vier Auftritten unbesiegten Frankfurter haben vier ihrer jüngsten fünf Heimspiele gewonnen. Augsburg ist seit acht Pflichtspielen ungeschlagen. Von ihren bislang acht Zweitliga-Begegnungen in Frankfurt haben die Augsburger nur eine gewonnen.

Vorsaison: 1:1 und 0:2

Sonntag:

VfL Bochum - VfL Osnabrück

Mit zwei Erfolgen in Serie ohne ein Gegentor hat sich Bochum endgültig aus der Abstiegsregion verabschiedet. Osnabrück hat von seinen jüngsten sechs Partien nur eine gewonnen. Auswärts kassierte der VfL zuletzt fünf Niederlagen in Serie, davon zwei ohne eigenen Torerfolg.

Hertha BSC - Erzgebirge Aue

Hertha hat vier seiner letzten fünf Spiele zu Null verloren und ist damit vorerst aus den Aufstiegsrängen gerutscht. Aue, das in den beiden letzten Partien nur einen Punkt eingefahren hat, muss erstmals in einem Pflichtspiel bei Hertha BSC antreten.

FC Ingolstadt - 1860 München

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Mit sieben Zählern aus drei Begegnungen hat Ingolstadt den Anschluss an die Nichtabstiegsränge geschafft. Der Aufsteiger hat in jeder seiner vergangenen sechs Partien mindestens einen Treffer erzielt. Nach zuvor drei Spielen ohne Sieg feierten die "Löwen" zuletzt einen 1:0-Erfolg gegen Hertha BSC. In ihren letzten vier Gastspielen blieben die Münchner gleich dreimal ohne eigenen Treffer.

Montag:

Energie Cottbus - Union Berlin

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und ab 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Cottbus, das mit dem 0:4 in Augsburg die höchste Saisonpleite kassierte, hat in seinen letzten vier Heimspielen zehn Punkte geholt. Union hat sechs seiner vergangenen sieben Auswärts-Auftritte verloren.

Vorsaison: 4:2 und 1:1

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel