vergrößernverkleinern
St.-Pauli-Stürmer Marius Ebbers erzielte das 2:2 und sah dann Gelb-Rot © getty

Die Überraschungsmannschaft der Liga kann aus mehr als 40 Minuten Überzahl kein Kapital schlagen und hat am Ende Glück.

Hamburg - Überrasschungsmannschaft Rot-Weiß Ahlen hat in der Zweiten Liga den Sprung auf einen Aufstiegsplatz vergeben.

Der Aufsteiger kam trotz einer 2:0-Führung und 41-minütiger Überzahl beim FC St. Pauli nicht über ein 2:2 (2:2) hinaus und verbesserte sich vor den Spielen der Konkurrenten nur um einen Platz auf Rang vier.

Zum Schluss war der Punktgewinn für Ahlen sogar noch mehr als glücklich. St. Paulis U-21-Nationalspieler Rouwen Hennings scheiterte in der 88. Minute mit einem Foulelfmeter am Ahlener Torwart Lenz.

St. Pauli verdrängte die SpVgg Greuther Fürth von Platz sechs.

Turbulente Anfangsphase

21.983 Zuschauer am Millerntor sahen vor allem vor der Pause eine turbulente Partie, die die Gäste zunächst dominierten. Philipp Heithölter (14.) mit einem direkten Freistoß und Kevin Großkreutz (31.) sorgten für die 2:0-Führung der Ahlener.

"Danach war St.Pauli mausetot", analysiert Ahlens Trainer Christian Wück. Doch St. Pauli konterte durch Tore von Marius Ebbers (35.) und Florian Bruns (42.).

Ebbers sieht die Gelb-Rote Karte

Ebbers sah in der 49. Minute dann wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte, doch Ahlen fehlte die Zielstrebigkeit aus der Anfangsphase, um noch den fünften Auswärtssieg der Saison einzufahren.

Für St. Pauli-Coach Holger Stanislawski war es vor allem wichtig zu sehen, "wie sich die Mannschaft nach dem schlechten Spiel in Freiburg präsentiert und das war in Ordnung."

Beste Spieler von St. Pauli waren Fabian Boll und Bruns. Bei den Ahlenern ragten Großkreutz und Torwart Manuel Lenz heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel