vergrößernverkleinern
Daniel Baier spielte vorher sieben Jahre für den TSV 1860 München © getty

Der FC Augsburg gewinnt bei erschreckend abschlussschwachen Münchnern, nachdem die "Löwen" zahlreiche gute Chancen vergeben.

München - Durch die zweite Heimniederlage in Folge haben die Aufstiegsträume der Münchner "Löwen" einen weiteren herben Dämpfer erhalten.

Das 0:1 (0:1) im bayerischen Derby gegen den FC Augsburg am 13. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga war für 1860 München nach dem Zwischenspurt mit vier Siegen bereits das dritte Spiel in Folge ohne Dreier, wodurch die Sechziger den Anschluss an die Spitzenplätze verloren.

Augsburg dagegen schaffte dank des Treffers des Ex-Münchners Daniel Baier (16.) nach drei Unentschieden wieder einen Sieg.

Augsburg startet durch

Durch das sechste Spiel in Folge ohne Niederlage vergrößerte der FCA seinen Abstand zu den Abstiegsplätzen.

Nachdem die "Löwen" vor 40.600 Zuschauern schon in der ersten Minute durch Timo Gebhardt eine hundertprozentige Torchance vergeben hatten, nutzten die Gäste ihre erste Gelegenheit zur Führung.

"Wir hatten drei hundertprozentige Chancen, dann bekommen wir aus dem Nichts ein Gegentor. Für mich ist es unverständlich, wieso die Mannschaft danach den Glauben an sich selbst verliert", analysierte "Löwen"-Trainer Marco Kurz.

Nicht geplant

Der frühere Sechziger Baier ließ mit einer geschickten Drehung gleich drei Gegenspieler ins Leere laufen und lupfte danach in Klasse-Manier den Ball über Münchens Torhüter Philipp Tschauner ins Netz.

"Das war keine geplante Aktion, es war spontan. Dass der Pass noch genau bei Thurk ankommt und er mir super reinspielt ist toll. Es hat alles gepasst", freute sich der Torschütze Baier.

Baier ohne Jubel

Angesichts seiner insgesamt sieben Jahre im "Löwen"-Trikot verzichtete er danach auf einen Torjubel.

Nach dem Seitenwechsel vergab Fabian Johnson zwar noch eine Möglichkeit zum Ausgleich, als er mit einem Schlenzer knapp das Augsburger Tor verfehlte.

Auf der Gegenseite hatten die Gastgeber aber Glück, als Markus Thorandt nach einem Freistoß von Tobias Werner knapp am rechten Pfosten des eigenen Tores vorbeiköpfte.

Beste Spieler bei den Münchnern waren Gebhardt und Benjamin Lauth, die Gäste hatten ihre stärksten Akteure in Baier und Torhüter Sven Neuhaus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel