vergrößernverkleinern
Der FC Augsburg hat mit 34 Toren die zweitbeste Offensive der Zweiten Liga © getty

In Teil zwei des Zweitliga-Checks widmet sich SPORT1 den Aufstiegsanwärtern und glaubt, dass sich die Favoriten durchsetzen.

Von Stephan Weber

München - Der Begriff Spätstarter könnte kaum treffender sein.

Nach vier Pleiten in Folge vom 5. bis zum 8. Spieltag, hatten viele den FC Augsburg im Aufstiegsrennen schon abgeschrieben.

Zehn Punkte betrug der Rückstand des Tabellen-Elften auf Spitzenreiter Hertha BSC.

Was allerdings danach kam, war eindrucksvoll.

FCA startet Aufholjagd

Ohne weitere Niederlage kletterte das Team von Coach Jos Luhukay von Platz elf nach oben und ist seit dem 16. Spieltag sogar Spitzenreiter.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit der Leihe von Moritz Leitner, den Borussia Dortmund von 1860 München verpflichtete, sorgte der FCA im Winter für einen Transfercoup, der gleichzeitig die Aufstiegsambitionen der Schwaben untermauerte.

Löwen kämpfen ums Überleben

Ganz anders ergeht es dagegen Leitners Ex-Verein.

Den "Löwen" steht das Wasser bis zum Hals, was allerdings nicht mit dem in Deutschland herrschenden Tauwetter zusammenhängt.

Der hoch verschuldete Klub muss bis zum 15. Januar bei der Deutschen Fußball-Liga flüssige Mittel in Höhe von 5,3 Millionen Euro vorweisen.

Andernfalls drohen weitreichende Sanktionen.

Der zweite Teil des SPORT1-Zweitliga-Checks beginnt mit 1860 und gibt anschließend einen Vorausblick, wer ein Wort um den Aufstieg mitreden kann.

9.: TSV 1860 München:

Die "Löwen" zeigten sich von den chaotischen Zuständen im Verein überraschend unbeeindruckt.

Die finanziellen Probleme sorgten im Winter jedoch für einen personellen Aderlass.

Eke Uzoma, Sandro Kaiser und auch Kenny Cooper haben den Verein verlassen. Am meisten schmerzt der Verlust von Moritz Leitner nach Augsburg, Kapitän Daniel Bierofka verlängerte dagegen vorzeitig bis 2013.

SPORT1-Prognose: Auch wenn die Spieler die Finanzlage weiter ausblenden können, ist für 1860 mehr als ein Mittelfeldplatz kaum möglich.

8.: VfL Bochum:

Die Hinrunde glich einer Achterbahnfahrt. Starken Auftritten wie beim 1:0-Sieg in Duisburg, standen desolate Leistungen (1:4 in Ingolstadt) gegenüber.

Die Abschlussschwäche des VfL setzte sich auch in der Vorbereitung fort.

Erschwerend kommt hinzu, dass der beim Asien-Cup weilende Chong Tese (8 Saisontore) zum Rückrundenstart ausfällt.

Mit Dennis Grote und Vahid Hashemian verließen zwei Spieler den Verein.

SPORT1-Prognose: Gleich zu Beginn trifft der VfL auf Augsburg und Aue. Nur bei zwei Siegen könnte der Aufstieg noch einmal ein Thema werden. Angesichts der Formschwäche des wohl ersten Tese-Vertreters Mahir Saglik wird Bochum aber am Ende im Tabellen-Mittelfeld landen.

7.: FSV Frankfurt:

Nach Erzgebirge Aue war der FSV die positive Überraschung in der Hinrunde, weswegen die Verantwortlichen auch nicht in Aktionismus verfielen: Kein Spieler ging, kein Neuer kam.

SPORT1-Prognose: Die Hessen werden am Ende einen guten Mittelfeldplatz belegen. Mehr ist angesichts der qualitativ besser besetzten Konkurrenz nicht drin.

6.: SpVgg Greuther Fürth:

Die "Unaufsteigbaren" lauern wieder im Windschatten der Aufstiegsaspiranten.

Nur Jan Mauersberger verließ die "Kleeblätter", die allerdings lange auf Torhüter Max Grün (Schienbeinbruch) verzichten müssen.

SPORT1-Prognose: Die Hinserie hat gezeigt, dass Fürth weiter das letzte Stück für den Aufstieg fehlt. So kassierte man vier der fünf Pleiten gegen direkte Konkurrenten. Die Franken landen auf Platz fünf bis sieben.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

5. MSV Duisburg:

Von der jüngsten Schwächephase (kein Sieg in den letzten drei Ligaspielen) war in der Vorbereitung vor allem beim 4:1-Erfolg gegen Werder Bremen nichts mehr zu sehen

Vor dem Rückrundenstart bangt der MSV, der nur die Reservisten Adam Bodzek nach Düsseldorf und Michael Blum nach Rostock abgab, um die Stürmer Stefan Maierhofer und Srdjan Baljak.

SPORT1-Prognose: Mit Ivica Banovic (ausgeliehen vom SC Freiburg) konnten die "Zebras" das Mittelfeld qualitativ verstärken, so dass Coach Milan Sasic ein ausgeglichener Kader zur Verfügung steht. Der MSV ist heißer Kandidat zumindest auf den Relegationsplatz.

4.: Erzgebirge Aue:

Der Aufsteiger drang überraschend in die Phalanx der "Großen" ein, und ließ sich auch nicht mehr verdrängen. Vor allem zuhause waren die "Veilchen" eine Macht und sind bisher ungeschlagen.

Personell gab es im Winter keine Veränderungen.

SPORT1-Prognose: Der Erfolg gründet vor allem auf dem eisernen Willen steht des Teams. Ob es die kraftraubende Spielweise weiter durchhält, ist aber fraglich. Zum Aufstieg wird es wohl nicht reichen.

3.: Energie Cottbus:

Auch Energie hat einen großen Anteil daran, dass der zuletzt sportlich kriselnde Fußball-Osten wieder für positive Schlagzeilen sorgt.

In der kurzen Winterpause tat sich mit der Vertragsverlängerung von Coach Claus-Dieter Wollitz nur abseits des Platzes etwas schwer.

Ein Problem könnte sich höchstens im Sturm ergeben: Torjäger Nils Petersen steht im Visier zahlreicher Erstligisten, während Emil Jula um die Verlängerung seines auslaufenden Vertrags pokert.

SPORT1-Prognose: Mit Wollitz und seinem Konzept auf junge Spieler zu setzen ? kam der Erfolg zurück. Cottbus spielt um den Relegationsplatz.

2.: Hertha BSC Berlin:

Der Absteiger hält sich trotz einer Schwächephase in den letzten Wochen permanent in der Nähe zur Tabellenspitze.

Mit Keeper Maikel Aerts und Patrick Ebert sind zwei wichtige Akteure wieder fit, während Shervin Radjabali-Fardi an Aachen ausgeliehen wurde.

SPORT1-Prognose: Die Hauptstädter unterhalten einen Erstliga-Kader, wodurch den Fans weniger als der Aufstieg kaum vermittelbar ist. In Erklärungsnot kommt die Hertha aber nicht, da sie mit Augsburg Aufstiegskandidat Nummer eins ist.

1.: FC Augsburg:

"Mit zehn Siegen und zwei Unentschieden würden wir auf 65 Punkte kommen, und das würde zum Aufstieg reichen", hat Trainer Jos Luhukay der "Augsburger Allgemeinen" seine Rechnung bereits verraten.

Der langfristige Ausfall von Ibrahima Traore fiel weniger ins Gewicht als vermutet und wurde im Winter durch die Neuzugänge Moritz Leitner (von 1860) und Hajime Hosogai (ausgeliehen von Bayer Leverkusen) aufgefangen.

SPORT1-Prognose: Bringt Leitner seine Form aus München mit, ist er für die Schwaben eine große Verstärkung. Ob Hosogai und Jan-Ingwer Callsen-Bracker (kam aus Mönchengladbach) auf Anhieb den Sprung in die erste Elf schaffen, bleibt abzuwarten. Die Qualität im Kader ist aber auch ohne das Duo so hoch, so dass der FCA im Sommer erstmals im Oberhaus spielen wird.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel