vergrößernverkleinern
Leitner (l.) spielt auf Leihbasis für Augsburg, Lauth läuft gegen Bochum auf © getty

Nach "vielen positiven Neuigkeiten" will 1860 die Revanche gegen den VfL, hat aber Respekt. Bochum will die Serie fortsetzen.

Von Björn Seitner

München - Nach chaotischen Wochen ist bei 1860 München wieder Ruhe eingekehrt.

"Löwen"-Coach Reiner Maurer darf sich über "viele positive Neuigkeiten" freuen.

"Wir haben keine neuen Ausfälle, mit Daniel Bierofka hat der Kapitän verlängert und wir haben die Hürde der Lizenzierung ohne weitere Strafen genommen", ließ der 50-Jährige verlauten.

Die Weiß-Blauen können also entspannt in die Partie gegen VfL Bochum gehen (Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER).

Liquiditätsnachweis erbracht

Vor allem die Tatsache, dass kein weiterer Punktabzug droht, sorgt für Erleichterung.

Im Oktober letzten Jahres wurden den Münchner aufgrund unzureichender Informationen im Lizenzierungsverfahren bereits zwei Punkte abgezogen.

Die DFL drohte mit weiteren Sanktionen, doch 1860 erbrachte den geforderten Liquiditätsnachweis in Höhe von knapp 5,3 Millionen Euro.

Auch der FC Bayern musste durch die Stundung der Schulden erneut aushelfen.

"Wir haben die Auflagen rechtzeitig und in vollem Umfang erfüllt", erklärte Geschäftsführer Robert Schäfer.

1860 mit "Rückenwind"

Mit diesem "Rückenwind" wolle der Klub nun die "nächsten großen Aufgaben" angehen, sagte Schäfer. Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News

Das die Gäste aus Bochum eine große Aufgabe sind, weiß auch Maurer: "Die Mannschaft harmoniert mittlerweile und ist mit erstligaerfahrenen Spielern gespickt."

Bis auf Chong Tese, der beim Asien-Cup spielt, kann VfL-Coach Friedhelm Funkel aus dem Vollen schöpfen.

Bochum will Serie fortführen

Funkel betont jedoch: "Alle sind fit, alle haben gut trainiert. Vor dem nächsten Spiel kann das schon wieder anders aussehen."

Bochum gewann die letzten vier Partien der Hinrunde und hat den Aufstieg wieder ins Auge gefasst. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Mit einem Sieg würde man Erzgebirge Aue überholen und auf Rang fünf vorrücken.

Ignjovski und Ludwig dabei

1860 (Platz neun) dagegen könnte mit einem Dreier am VfL vorbeiziehen.

Aleksandar Ignjovski und Alexander Ludwig kehren in die Maurer-Truppe zurück. "Sie werden spielen und für den nötigen Druck sorgen, der uns im letzten Heimspiel gefehlt hat", sagte der TSV-Trainer.

Nicht mit dabei sind dagegen Daniel Halfar und Christopher Schindler.

Für Bierofka, der seinen Vertrag vorzeitig bis 2013 verlängerte, stellt das Spiel gegen den "absoluten Aufstiegsfavoriten" eine "reizvolle Aufgabe" dar.

Nach dem erfolgreichen Lizensierungsverfahren denkt der Routinier sogar selbst an das Oberhaus: "Mit uns rechnet zwar keiner mehr, aber im Fußball ist schon viel passiert."

SPORT1 hat die Fakten zum 18. Spieltag:

Fortuna Düsseldorf - Energie Cottbus

(Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Düsseldorf hat keines seiner vergangenen vier Spiele verloren (drei Siege, ein Unentschieden) und blieb dabei auch jeweils ohne Gegentreffer.

Cottbus, das mit 35 Toren den besten Angriff der Liga stellt, hat von seinen jüngsten zehn Begegnungen (inklusive DFB-Pokal) nur eine verloren. Hinspiel 1:0

FC Augsburg - FC Ingolstadt

Augsburg ist seit neun Ligaspielen ungeschlagen (sieben Siege, zwei Unentschieden). Von ihren bislang vier Pflichtspielen gegen Ingolstadt haben die Augsburger keines verloren (drei Siege, ein Unentschieden).

Ingolstadt, das in der Winterpause überraschend den ehemaligen Bundesliga-Angreifer Artur Wichniarek verpflichtete, beendete die Hinrunde mit nur einer Niederlage in fünf Begegnungen (zwei Siege, zwei Unentschieden). Hinspiel 4:1

MSV Duisburg - VfL Osnabrück

Duisburg konnte in den jüngsten drei Liga-Auftritten nur einen Zähler einfahren. Osnabrück hat seine letzten sechs Auswärtsspiele verloren.

Von bislang neun Duellen in Duisburg gewannen die Osnabrücker nur eines (1:0 am 22. Oktober 1985). Hinspiel: 3:1

Arminia Bielefeld - FSV Frankfurt

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Schlusslicht Bielefeld, das den schwächsten Angriff (12 Tore) und die schwächste Abwehr (36 Gegentore) der Liga stellt, kassierte zuletzt fünf Niederlagen in Folge.

Frankfurt hat von seinen jüngsten fünf Auswärts-Auftritten nur einen verloren (drei Siege, ein Unentschieden). Hinspiel: 1:2

Rot-Weiß Oberhausen - Hertha BSC Berlin

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV bei SPORT1 und ab 20 Uhr im LIVE-TICKER )

RWO beendete die Hinrunde mit vier Partien ohne Sieg (drei Niederlagen, ein Unentschieden). Hertha holte aus den jüngsten vier Auswärtsspielen nur einen Zähler.

Von acht Auftritten in Oberhausen konnten die Berliner nur zwei gewinnen (ein Unentschieden, fünf Niederlagen).Hinspiel: 2:3

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel