vergrößernverkleinern
Das Hinspiel gewann Augsburg mit Thurk (l.) 4:1 gegen Ingolstadt mit Pisot © getty

Der Spitzenreiter hat Personalsorgen und einen selbstbewussten Gegner vor der Brust. Ingolstadt will die "Aufholjagd 2011" starten.

Von Christian Stüwe

München - Nüchtern betrachtet trennen den FC Augsburg und den FC Ingolstadt 21 Punkte und 16 Tabellenplätze.

Während der FCA Aufstiegsfavorit ist und an der Tabellenspitze steht, liegen die Schanzer vor dem Derby (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER) auf dem vorletzten Platz.

Doch so klar wie die Rollen den Zahlen nach verteilt zu sein scheinen, ist die Ausgangslage nicht.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Denn der FCI hat unter dem neuen Trainer Benno Möhlmann die Aufholjagd gestartet, nur eines der letzten fünf Spiele verloren und sich zudem in der Winterpause mit mehreren Spieler verpflichtet.

Unter anderem wechselte Stürmer Artur Wichniarek zum FCI.

Auch FCA-Coach Jos Luhukay ist daher klar, dass das Spiel gegen den Abstiegskandidaten kein Selbstläufer wird.

"Die Mannschaft hat Qualität und durch den Trainerwechsel und die Erfolge vor der Winterpause auch an Stabilität gewonnen", sagt Luhukay: "Wir werden dieses Team nicht unterschätzen, denn auch im Hinspiel war trotz des scheinbar deutlichen Sieges nicht alles Gold was glänzte."

Die Partie im August gewannen die Augsburger mit 4:1, am Sonntag dürfte es enger zugehen. Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News

Augsburg mit vielen Ausfällen

Zumal Luhukay mit Personalsorgen zu kämpfen hat.

Stürmer Nando Rafael muss wegen einer Rippen- und Bauchmuskelverletzung passen, Neuzugang Hajime Hosogai ist beim Asien-Cup im Einsatz und Daniel Baier und Axel Bellinghausen sind gesperrt.

Kein Wunder also, dass die Ingolstädter ihre Chance wittern. Zumal Trainer Möhlmann ein sehr positives Fazit der Vorbereitung zieht.

Möhlmann zuversichtlich

"Wenn wir das abrufen, was wir uns vorgenommen haben, können wir dort etwas Zählbares holen. Ich bin zuversichtlich, dass die nötige Fitness dafür geschaffen worden ist", sagt Möhlmann.

Direkt gegen den Tabellenführer anzutreten sei eine schwere, aber auch "reizvolle Aufgabe", erklärte Möhlmann.

Ärgerlich für die Schanzer ist allerdings, dass Wichniarek wegen Rückenbeschwerden auszufallen droht.

Ein anderer neuer Stürmer ist Edson Buddle, für den aber noch keine Freigabe von der Major Soccer League vorliegt.

Neuer Konkurrenzkampf im Sturm

Möhlmann will diese Sorgen aber nicht als Ausrede gelten lassen. Den Stürmern fehle es ohnehin noch an Fitness und Spielpraxis sagte der Coach, Marko Futacs und Moritz Hartmann hätte sich im Training hingegen sehr gut präsentiert.

"Die neue Konkurrenz stachelt sie an", sagte Möhlmann.

Wer auch immer spielt, dass Ziel der ehrgeizigen Ingolstädter sind Punkte gegen den Tabellenführer.

Der bayrische Klub hat für die Rückrunde das Motto "Aufholjagd 2011" ausgerufen, der Startschuss soll in Augsburg fallen.

SPORT1 hat die Fakten zum 18. Spieltag:

FC Augsburg - FC Ingolstadt

Augsburg ist seit neun Ligaspielen ungeschlagen (sieben Siege, zwei Unentschieden). Von ihren bislang vier Pflichtspielen gegen Ingolstadt haben die Augsburger keines verloren (drei Siege, ein Unentschieden).

Ingolstadt, das in der Winterpause überraschend den ehemaligen Bundesliga-Angreifer Artur Wichniarek verpflichtete, beendete die Hinrunde mit nur einer Niederlage in fünf Begegnungen (zwei Siege, zwei Unentschieden). Hinspiel 4:1

MSV Duisburg - VfL Osnabrück

Duisburg konnte in den jüngsten drei Liga-Auftritten nur einen Zähler einfahren. Osnabrück hat seine letzten sechs Auswärtsspiele verloren.

Von bislang neun Duellen in Duisburg gewannen die Osnabrücker nur eines (1:0 am 22. Oktober 1985). Hinspiel: 3:1

Arminia Bielefeld - FSV Frankfurt

(alle So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Schlusslicht Bielefeld, das den schwächsten Angriff (12 Tore) und die schwächste Abwehr (36 Gegentore) der Liga stellt, kassierte zuletzt fünf Niederlagen in Folge.

Frankfurt hat von seinen jüngsten fünf Auswärts-Auftritten nur einen verloren (drei Siege, ein Unentschieden). Hinspiel: 1:2

Rot-Weiß Oberhausen - Hertha BSC Berlin

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV bei SPORT1 und ab 20 Uhr im LIVE-TICKER )

RWO beendete die Hinrunde mit vier Partien ohne Sieg (drei Niederlagen, ein Unentschieden). Hertha holte aus den jüngsten vier Auswärtsspielen nur einen Zähler.

Von acht Auftritten in Oberhausen konnten die Berliner nur zwei gewinnen (ein Unentschieden, fünf Niederlagen).Hinspiel: 2:3

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel