vergrößernverkleinern
Moritz Leitner (r.) kam in der Winterpause von 1860 München zum FC Augsburg © getty

Der FCA kommt zu einem ungefährdeten Erfolg gegen Abstiegskandidat Ingolstadt. Bei den Gästen fehlt der prominente Neuzugang.

Augsburg - Tabellenführer FC Augsburg ist gut aus der Winterpause gekommen.

Die Schwaben besiegten zum Auftakt der Rückrunde den stark abstiegsgefährdeten FC Ingolstadt mit 2:0 (1:0) und dürfen weiter vom ersten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte träumen.

Verfolger Hertha BSC kann am Montag bei Rot-Weiß Oberhausen mit dem FCA nach Punkten gleichziehen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Ingolstadt hat im Tabellenkeller nun fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

FCA-Serie hält

Torsten Oehrl nach einem raffiniertem Zuspiel von Daniel Brinkmann (32.) und Stephan Hain (71.) sorgten für die Fortsetzung der beeindruckenden Serie der Augsburger.

Seit zehn Spielen hat die Mannschaft von Trainer Jos Luhukay nun nicht mehr verloren.

Der verdiente Sieg gegen Ingolstadt war der achte seit dem 15. Oktober 2010, allerdings hatten die Gastgeber vor 20.618 Zuschauern in der zweiten Halbzeit bis zum Treffer von Hain auch Glück, dass Ingolstadt die zeitweilige Passivität des FCA nicht nutzen konnte.

"Sieg von Augsburg verdient"

"In der zweiten Halbzeit wurde es hin und wieder noch mal kritisch. Letzten Endes war es aber ein verdientes 2:0", sagte Torschütze Hain, der von den Augsburger Fans vor dem Spiel für seine Vertragsverlängerung bis 2013 gefeiert wurde.

Auch Ingolstadts Kapitän Stefan Leitl ließ keinen Zweifel an der Richtigkeit des Resultats. "Wir waren viel zu ungefährlich, viel zu harmlos nach vorne. Der Sieg von Augsburg war auf jeden Fall verdient, das war zu wenig von uns", erklärte er:

"Aber am Sturm alleine lag es sicher nicht", so Leitl weiter. Er hofft nun, "dass uns die Neuen weiterhelfen".

Wichniarek und Buddle fehlen

Ingolstadt hatte sich in der Winterpause mit den Angreifern Artur Wichniarek und Edson Buddle verstärkt - beide hatten die Reise ins nur rund 60 Kilometer entfernte Augsburg aber nicht mitgemacht.

Wichniarek laboriert an Rückenproblemen, und für den Amerikaner Buddle war die Spielgenehmigung nicht rechtzeitig eingetroffen.

So blieben die Gäste in der ausgeglichenen zweiten Halbzeit im Strafraum harmlos - bezeichnenderweise war ein Querschläger von Augsburgs Verteidiger Paul Verhaegh, der beinahe ins eigene Tor geflogen wäre, die größte Chance für Ingolstadt (67.).

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel