vergrößernverkleinern
Mike Büskens ist seit dem 27. Dezember 2009 Trainer bei der Spvgg Fürth © getty

Fürth tut sich gegen Union Berlin lange schwer. Dann beweist der Coach ein glückliches Händchen. Ein Berliner sieht Rot.

Fürth - Greuther Fürth hat dank des Jokertores des 18-jährigen Felix Klaus den Anschluss an die Aufstiegsränge gehalten.

Dem Team von Trainer Mike Büskens gelang am 19. Spieltag ein mühevoller 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Union Berlin.

Damit rangieren die "Kleeblätter" mit 34 Zählern punktgleich mit dem Tabellendritten MSV Duisburg vorerst auf dem vierten Platz.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die "Eisernen" aus Berlin verpassten es hingegen, den Abstand auf die Abstiegsplätze weiter zu vergrößern und bleiben mit 22 Punkten Zwölfter.

Müller verpasst knapp

Büskens war nach dem Sieg erleichtert: "Wir mussten geduldig sein und das ist uns gut gelungen. Es ist wichtig, dass wir den Anschluss an die Spitzenteams halten konnten." Berlins Trainer Uwe Neuhaus war hingegen enttäuscht: "Wir bringen auswärts nicht das auf den Platz, was uns zu Hhause ausmacht."

Die Partie vor 5000 Zuschauern auf schwer bespielbarem Untergrund begann mäßig. Beide Teams hatten sichtlich Probleme mit dem Geläuf und konzentrierten sich in der Anfangsphase auf die Defensivarbeit.

Erst in der 14. Minute kamen die Gastgeber das erste Mal gefährlich vor das Tor der "Eisernen". Nach einer Flanke von Nicolai Müller verpasste Edgar Prib per Kopfball die Führung nur knapp.

Walke feiert Debüt

Von den Gästen war bis dahin kaum etwas zu sehen.

Erst in der 37. Minute versuchte es Berlins Macchambes Younga-Mouhani aus 15 Metern, sein Schuss verfehlte das Gehäuse von Fürth-Keeper Alexander Walke, der sein Debüt als neue Nummer eins feierte, jedoch deutlich.

Union-Keeper patzt

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Fürth dominierte die Partie und hatte mehr Ballbesitz, gegen die dicht gestaffelte Defensive fanden die "Kleeblätter" jedoch kein Mittel.

Erst ein Kopfball von Christopher Nöhte brachte erstmals wieder Gefahr vor das Tor von Unions Torhüter Jan Glinker, der Ball strich jedoch knapp über die Latte (68.).

Das Tor des Tages erzielte der kurz zuvor eingewechselte Klaus mit seinem ersten Zweitligatreffer. Dabei profitierte der Angreifer jedoch vom Fehler des Berliner Torhüters Glinker, der den Flachschuss nicht abwehren konnte.

Die Berliner verloren kurz vor dem Abpfiff noch Bernd Rauw durch eine Rote Karte.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel