vergrößernverkleinern
Trainer Uwe Rapolder hat seit Ende November beim KSC das Sagen © getty

Karlsruhe schlägt Cottbus und klettert auf Rang 15. Ein Winterzugang ist der gefeierter Mann. Energie lässt gute Chance aus.

Karlsruhe - Der KSC fährt gegen Cottbus einen wichtigen Dreier ein, Energie Cottbus muss indes im Kampf um den Aufstieg einen herben Rückschlag hinnehmen.

Vier Tage nach dem Einzug in das DFB-Pokal-Halbfinale verlor die Mannschaft von Trainer Pele Wollitz mit 0:1 (0:1) beim abstiegsgefährdeten Karlsruher SC und verpasste damit den möglichen Sprung auf den Relegationsplatz.

Auf den haben die Cottbuser (34 Punkte) vorerst aber nur einen Punkt Rückstand (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Der im Winter verpflichtete Delron Buckley beschert den Karlsruhern mit seinem ersten Tor (8.) einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt.

Der KSC verlässt mit nunmehr 20 Punkten den Relegationsrang 16.

Keine Genauigkeit im Abschluss

14.876 Zuschauer im Wildpark sahen eine temporeiche erste Halbzeit, in der es beiden Teams aber an der Präzision im Abschluss fehlte.

Lediglich Buckley schaltete nach einem abgeblockten Schuss von Timo Staffeldt am schnellsten und drückte den Ball mit links über die Linie.

Der KSC blieb im zweiten Durchgang zunächst am Drücker und hatte Pech, als Staffeldt mit einem Freistoß aus 20 m nur die Latte traf.

Lattentreffer für Cottbus

Auf der anderen Seite hatten die Hausherren dann Glück, als ein Kopfball des Cottbusers Markus Brzenska auf die Latte fiel.

Und Shao ließ in der Nachspielzeit eine gute Chance liegen, als er aus zehn Metern mittig KSC-Keeper Luis Robles genau in die Arme schoss.

Insgesamt war die Begegnung aber weit entfernt vom 5:5-Spektakel im Hinspiel.

Bei Karlsruhe gefielen Torhüter Luis Robles und Verteidiger Matthias Zimmermann, bei Cottbus Keeper Rene Renno und Roger

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel