vergrößernverkleinern
Ken Ilsö ist bis zum Saisonende vom FC Midtjylland ausgeliehen © getty

Die Top-Teams haben vorgelegt. Will Fortuna Düsseldorf noch mal ins Aufstiegsrennen eingreifen, muss bei 1860 München ein Sieg her.

Von Andreas Berten

München - Das mit der Datenübertragung scheint den Rheinländern nicht besonders zu liegen.

So hatte nicht nur der 1.FC Köln mit dem verpassten Wechsel um Maxim Chuopo-Moting seine Fax-Affäre.

Ein paar Kilometer rheinaufwärts, bei Fortuna Düsseldorf, gab es ein ähnliches Transfer-Theater.

Die Fortuna wollte auf den letzten Drücker Abwehrspieler Tiago an Bielefeld abgeben. Weil das Faxgerät aber streikte und der Brasilianer nicht rechtzeitig auf der Transferliste erschien, muss er nun in Düsseldorf bleiben.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Fortuna-Coach Norbert Meier muss sich aber nicht grämen. Für das Abendspiel bei 1860 München (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) spielt Tiago so oder so keine Rolle.

Maurer denkt ans Derby

Hertha (42 Punkte), Augsburg, Bochum (beide 40) und Duisburg (38) ? die Top Vier haben sich an diesem Spieltag schadlos gehalten. Insofern ist das heutige Duell für die Sechziger (29) wie auch Düsseldorfer (28) die letzte Chance, noch mal an den Aufstiegsplätzen zu schnuppern. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Löwen"-Coach Reiner Maurer denkt jedoch eher kurzfristig: "Wir müssen endlich wieder einen Dreier einfahren, um mit einem ordentlichen Punktestand in zwei Wochen ins Derby gegen den FC Augsburg zu gehen."

Beim Ausbildungsbetrieb TSV 1860 macht derzeit ein weiteres Talent auf sich aufmerksam: Dominik Stahl. "An Dominik führt kein Weg vorbei", sagte Maurer der "tz". Als Sechser ist der 22-Jährige, beim 1:1 gegen MSV Duisburg stärkster "Löwe", gesetzt.

Ilsö brilliert

Gleichzeitig gibt der 1860-Coach Florin Lovin einen Korb: "Er ist von unseren zentralen Mittelfeldspielern fußballerisch der beste", so Maurer zur "Abendzeitung", "aber es gibt keinen Grund, an der Aufstellung viel zu ändern."

Fortunen-Coach Meier würde vielleicht Änderungen vornehmen, allerdings fehlt neben Patrick Zoundi mit Thomas Bröker auch weiterhin der beste Düsseldorfer Torschütze der Saison.

Allerdings: Wer einen Ken Ilsö in der Hinterhand hat, kann auch diesen Ausfall kompensieren. Der Winter-Neuzugang aus Dänemark brillierte beim 6:0 über den FSV Frankfurt mit drei Toren.

"Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer"

Mittelfeldspieler Sascha Dum glänzte daneben als dreifacher Vorbereiter. "Er ist das beste Beispiel dafür, dass man nicht vorschnell über Spieler urteilen sollte", sagt Meier, warnt aber auch: "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer."

Wenn Sascha Rösler heute Abend in der Arena einläuft, gibt's ein Wiedersehen mit alten Bekannten: Von Januar 2009 bis zum Ende der Spielzeit 2009/10 absolvierte der Mittelfeldmann 38 Spiele für die Löwen.

Der Rückkehr steht der 33-Jährige aber sachlich gegenüber: "Ich war nur eineinhalb Jahre da, so dass es keine allzu emotionale Sache wurde", sagt Rösler der "Rheinischen Post". Kontakt hat er noch heute mit den "Löwen" Benjamin Lauth, Alexander Ludwig und Stefan Aigner.

Rösler will in Düsseldorf bleiben

Nach einigen Monaten ohne Verein ist Rösler am Rhein untergekommen. "Im Nachhinein muss ich sagen, dass die Trennung von Sechzig und der Wechsel zu Fortuna das Beste waren, was mir passieren konnte", sagte er.

Deswegen würde er auch gerne seinen Vertrag verlängern. "Wir haben zwar noch nichts besprochen, aber es läuft so prima hier, dass ich mir sehr gut ein weiteres Jahr bei Fortuna vorstellen kann."

Vielleicht kann er ja seinen Manager Wolf Werner an alter Wirkungsstätte mit einer guten Leistung davon überzeugen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel