vergrößernverkleinern
Union Berlins Peitz (l.) im Duell mit Osnabrücks Tauer © imago

Union Berlin kämpft sich nach 0:2-Rückstand zurück und steht kurz vor dem Sieg. Doch dann versagen dem Kapitän die Nerven.

München - Sechs Tage nach dem Derby-Sieg gegen den großen Stadtrivalen Hertha ist bei Union Berlin wieder ein wenig Ernüchterung eingekehrt.

Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus musste sich in einer turbulenten Begegnung mit einem 3:3 (0:1) gegen den VfL Osnabrück begnügen und verpasste damit einen weiteren Schritt aus dem Tabellenkeller.

Union bleibt mit 26 Punkten Tabellen-13. Einen Platz dahinter folgen die Osnabrücker (22), die nur zwei Zähler vor dem Relegationsplatz liegen.

Mattuschka verschießt Elfmeter

Dabei hatte der VfL nach Treffern von Tobias Nickenig (33.) und Sebastian Tyrala (49.) den Sieg bereits vor Augen, ehe Christian Stuff (62.), Santi Kolk (63.) und Chinedu Ede (72.) innerhalb von elf Minuten den Spielverlauf auf den Kopf stellten.

Doch Nicky Adler (78.) rettete den Niedersachen wenigstens noch einen Zähler (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Anschließend hatte Torsten Mattuschka noch die große Chance zum Berliner Siegtreffer, doch der Kapitän setzte einen Handelfmeter über das Tor (87.).

14.074 Zuschauer sahen an der Alten Försterei eine umkämpfte Partie, die lange Zeit von den Niedersachsen kontrolliert wurde.#

Union dreht auf

Der VfL war eine Stunde lang die bessere Mannschaft und verstand es geschickt, das Offensivspiel der Berliner zu unterbinden.

In der letzten halben Stunde legten die Berliner aber die Verunsicherung ab und drückten aufs Tempo. Ein Berliner Doppelschlag innerhalb von 78 Sekunden leitete dabei eine verrückte Schlussphase ein.

Bei Berlin verdienten sich Ede und Stuff die Bestnoten. Auf Osnabrücker Seite ragten Tyrala und Nickenig heraus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel