vergrößernverkleinern
Das Hinspiel in Duisburg verlor Rot-Weiß Oberhausen mit 0:3 © imago

Der neue Oberhausen-Trainer steht direkt vor einer schweren Aufgabe. Im Revierderby gegen Duisburg will er die Wende einleiten.

Von Christian Stüwe

München - Viel Zeit bleibt Theo Schneider nicht.

Am Donnerstagmorgen leitete der neue Trainer von Rot-Weiß Oberhausen erstmals das Training, am Freitagabend steigt bereits das Derby gegen den MSV Duisburg (ab 17.45 Uhr LIVE-TICKER).

"Wir sind gegen den MSV zwar Außenseiter, aber wir können nur gewinnen", sagte Schneider bei seiner Vorstellung am Donnerstagmittag, bevor er seine neue Mannschaft zum zweiten Mal zum Training bat. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Mit einem Sieg würden wir ein Ausrufezeichen setzen und uns einen Schub für die nächsten Wochen geben", erklärte der 50-Jährige weiter.

Nach gutem Saisonstart war RWO zuletzt in der Tabelle bis auf den Relegationsplatz abgestürzt, die Klubverantwortlichen hatten die Notbremse gezogen und Hans-Günter Bruns entlassen.

Nun soll schon im Revierderby die Wende her, die Mannschaft zog sich in ein Hotel zurück, um sich auf das Spiel einzustimmen.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

"Das Spiel ist eine große Chance"

Die kurze Vorbereitungszeit stört Schneider nicht. Die Mannschaft habe "gut mitgezogen", mit Co-Trainer Oliver Adler habe er sich "intensiv ausgestauscht".

"Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um einzusteigen", erklärte Schneider: "Die Aufgabe bei RWO ist eine Herausforderung, der ich mich gerne stelle, und das Spiel gegen den MSV ist eine große Chance für uns, positiv und erfolgreich zu starten."

Für die "Zebras" geht es darum, den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen nicht abreißen zu lassen.

5.000 MSV-Fans reisen nach Oberhausen

Der Trainerwechsel beim Gegner kommt dem MSV nicht gelegen.

"So eine Situation ist immer ein Neustart für eine Mannschaft. Ich erwarte ein RWO-Team mit großem Willen", sagte Verteidiger Olivier Veigneau.

"Das ist ein Derby, das sagt alles", erklärte Trainer Milan Sasic: "Und es hat durch diesen personellen Wechsel vielleicht noch eine Steigerung erhalten zu dem, was dieses Spiel eh schon bedeutet."

Immerhin können die Duisburger sich der Unterstützung ihrer Fans gewiss sein. Rund 5.000 "Zebra"-Anhänger werden sich auf die kurze Reise nach Oberhausen machen.

SPORT1 hat die Fakten zum 24. Spieltag der Zweiten Liga.

Freitag (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER):

Rot-Weiß Oberhausen - MSV Duisburg

Nach nur einem Dreier aus den jüngsten zehn Spielen ist RWO erstmals in dieser Saison auf den Relegationsplatz abgerutscht und reagierte mit der Entlassung von Trainer Hans-Günter Bruns.

Duisburg hat von seinen vergangenen fünf Spielen nur eins gewonnen. Auswärts spielten die Zebras zuletzt viermal Unentschieden. (Ergebnis in der Hinrunde: 0:3)

Energie Cottbus - FSV Frankfurt

Die seit vier Spielen sieglosen Cottbuser sind seit neun Heimspielen (inklusive DFB-Pokal/sechs Siege, drei Unentschieden) ungeschlagen.

Frankfurt hat nur eins der letzten acht Spiele gewonnen (fünf Niederlagen, zwei Unentschieden). (Hinrunde: 2:3)

Union Berlin - 1860 München

Union fuhr in den vergangenen drei Spielen sieben Zähler ein. Die Berliner sind in Pflichtspielen gegen die Münchner noch ohne Sieg (ein Unentschieden, zwei Niederlagen).

1860 hat sich mit nur zwei Punkten aus den letzten vier Spielen aus dem Aufstiegskampf verabschiedet. (Hinrunde: 0:1)

Samstag (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER):

Arminia Bielefeld - SC Paderborn

Für die seit elf Begegnungen sieglosen Bielefelder scheint der Abstieg besiegelt.

Die Arminen haben zwei ihrer bislang drei Pflichtspiele gegen Paderborn gewonnen. Paderborn kassierte zuletzt zwei Niederlagen in Folge. (Hinrunde: 1:3)

Alemannia Aachen - Hertha BSC Berlin

Aachen ist seit fünf Ligaspielen ungeschlagen. Die Alemannia erzielte in jedem der letzten sieben Spiele mindestens ein Tor, kassierte aber auch mindestens einen Gegentreffer.

Hertha BSC feierte zuletzt drei Auswärtssiege in Serie. (Hinrunde: 0:0)

Sonntag (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER):

Fortuna Düsseldorf - VfL Osnabrück

Nach zuvor sieben Zählern in drei Spielen kassierte Düsseldorf zuletzt eine 0:2-Niederlage in Bochum.

Osnabrück holte in den jüngsten beiden Partien vier wichtige Zähler im Abstiegskampf.

Bei ihren bislang sieben Pflichtspielen in Düsseldorf feierten die Osnabrücker nur einen Sieg. (Hinrunde: 3:2)

Karlsruher SC - FC Ingolstadt

Der KSC stellt mit bislang 49 Gegentreffern die schwächste Abwehr der Liga.

Nach nur einem Sieg aus den letzten neun Spielen (vier Unentschieden, vier Niederlagen) hat Ingolstadt den Kontakt zum rettenden Ufer abreißen lassen. (Hinrunde: 1:1)

SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum

Fürth ist seit sechs Begegnungen ungeschlagen. Zu Hause ist die SpVgg seit fünf Spielen unbesiegt.

Die seit zehn Spielen ungeschlagenen Bochumer (neun Siege, ein Unentschieden) haben keines ihrer bislang vier Pflichtspiele in Fürth verloren (zwei Siege, zwei Unentschieden). (Hinrunde: 2:0)

Montag (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER):

FC Augsburg - Erzgebirge Aue

Augsburg holte aus den jüngsten drei Spielen sieben Punkte und blieb ohne Gegentreffer.

Aue gewann drei seiner jüngsten vier Spiele, kassierte auswärts allerdings zuletzt vier Niederlagen in Folge. (Hinrunde: 2:3)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel