vergrößernverkleinern
Benjamin Auer (r.) erzielte gegen Osnabrück sein achtes Saisontor © getty

Trotz einer starken Leistung verspielt der VfL Osnabrück in der Schlussphase einen möglichen Punktgewinn gegen Aachen.

Aachen - Alemannia Aachen bleibt den Spitzenteams im Aufstiegskampf der Zweiten Liga auf den Fersen.

Das Team von Trainer Jürgen Seeberger kam am 14. Spieltag zu einem allerdings mühevollen 3:1 (0:0)-Erfolg gegen den VfL Osnabrück und verkürzte damit den Rückstand auf den Tabellendritten SC Freiburg zumindest vorübergehend auf einen Punkt.

Christian Fiel hatte die Aachener vor 17.315 Zuschauern auf dem Tivoli in der 53. Minute per Kopf in Führung gebracht.

Doch die Freude der heimischen Fans währte nur sechs Minuten, als Alemannia-Keeper Thorsten Stuckmann VfL-Angreifer Thomas Reichenberger im Strafraum von den Beinen holte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Thomas Cichon. Benjamin Auer (Spielerprofil) traf in der 88. Minute mit seinem achten Saisontor zum 2:1, den Endstand stellte Matthias Lehmann (90.+3) her.

Mit dem Sieg stellte Aachen den Anschluss zu den Aufstiegsrängen her, dementsprechend zufrieden konstatierte Matchwinner Benny Auer: "Vier Spiele, zehn Punkte - das ist eine kleine Serie und darauf lässt sich aufbauen."

Osnabrück hält gut dagegen

Die Gäste aus Niedersachsen, die seit nunmehr zwölf Spielen saisonübergreifend auf einen Auswärtssieg warten, waren die insgesamt bessere Mannschaft.

Besonders in der ersten Halbzeit, als Pierre de Wit in der 25. Minute mit einem 14-m-Schuss an die Unterkante der Latte die Gäste-Führung auf dem Fuß hatte. Der VfL agierte aus einer sicheren Abwehr und ließ kaum gefährliche Aachener Angriffe zu.

Bester Spieler bei den Gastgebern war Seyi Olajengbesi, bei Osnabrück überzeugten de Wit und Reichenberger.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel