vergrößernverkleinern
Matchwinner mit Traumtor: Benjamin Lauth (l), hier gegen Kai Bülow, macht 1860 glücklich © getty

Hansa rutscht immer tiefer in die Krise - weil Benjamin Lauth und 1860 München Dieter Eilts das Trainer-Debüt vermasseln.

Rostock - Ex-Nationalspieler Benjamin Lauth hat Dieter Eilts mit einem Traumtor das Debüt als Trainer von Hansa Rostock verdorben.

Der Stürmer sorgte zum Abschluss des 14. Spieltags mit einem perfekten Volleyschuss aus 20 Metern für den 1:0 (0:0)-Sieg von 1860 München in Rostock.

Eilts, der erst am Sonntag sein Amt angetreten hatte, schaffte es damit nicht, die Hansa-Misere von nun sechs Spielen in Serie ohne Sieg zu beenden.

"Wir sind noch nicht stabil genug, um nach so einem Tor zurückzukommen", sagte Eilts enttäuscht. "Wir müssen eindeutig noch hart arbeiten."

Denn: Der letzte DDR-Meister liegt nur drei Punkte vor den Abstiegsrängen und einen Punkt vor dem Relegationsplatz. 1860 dagegen rückte mit dem Sieg durch Lauths Gewaltschuss in der 77. Minute auf Rang acht vor.

Großchance für Gebhart und Johnson

Hansa zeigte sich beim Einstand des ehemaligen U21-Nationaltrainers Eilts zwar bemüht, die besseren Chancen in einem mäßigen Spiel hatten allerdings die Münchner: So tauchten Timo Gebhart (8.) und Fabian Johnson (15.) völlig frei vor Hansa-Torhüter Jörg Hahnel auf, vergaben aber die Chance zur Führung für die Gäste.

Vor 8200 Zuschauern war Rostock die Verunsicherung nach dem 0: 6-Debakel in Kaiserslautern anzumerken. Fehler im Spielaufbau prägten das Spiel der Gastgeber und verhinderten konstruktive Offensivaktionen.

Lediglich ein Kopfball aus kurzer Distanz von Enrico Kern (34.) brachte die 1860-Abwehr in Bedrängnis. Nach der Pause kamen die Rostocker besser ins Spiel und drängten auf den Führungstreffer.

Ball hinter der Linie?

In der 58. Minute konnten selbst die Fernsehbilder nicht auflösen, ob ein Schuss von Robert Lechleiter die Torlinie überquert hatte.

Die Löwen, die in der zweiten Halbzeit zunächst jeglichen Offensivdrang vermissen ließen, konnten sich vor allem bei Torhüter Philipp Tschauner bedanken, dass sie im Spiel blieben. Mit der einzigen Chance der zweiten Halbzeit traf Lauth völlig überraschend zum 0:1.

Der Matchwinner meinte hinterher: "Auch wenn es unverdient war. Aber diese drei Punkte nehmen wir hier gern mit aus Rostock."

Beste Spieler bei den Gastgebern waren Bastian Oczipka und Martin Retov. Bei 1860 überzeugten Tschauner und Gebhart.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel