vergrößernverkleinern
Der FSV Frankfurt mit Moelders (l.) verlor das Hinspiel gegen Hubniks Hertha 0:1 © imago

Vor dem Duell gegen Hertha lobt Frankfurts Coach Boysen die Berliner in den höchsten Tönen - will sie aber dennoch ärgern.

Von Philipp Langer

München - Ganz wohl scheint dem FSV Frankfurt vor dem Spiel bei Spitzenreiter Hertha BSC (Fr., ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER) zum Auftakt des 25. Spieltags nicht zu sein.

"Wir treffen auf einen übermächtigen Gegner. Sechs Tore in Karlsruhe, fünf in Aachen: Die Berliner verfügen in der Offensive über eine Qualität, die erstligatauglich ist", erklärt FSV-Trainer Hans-Jürgen Boysen seine Bedenken.

Die Frankfurter Hoffnungen ruhen daher auf der Mini-Heimkrise der Hertha, die ihre letzten beiden Heimspiele nicht gewinnen konnten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Zu Unrecht, wie Berlins Levan Kobiashvili findet: "Ich bin überzeugt, dass wir gegen Frankfurt die 'Heimkrise' überwinden."

Mit Motivation und Mut

Doch auch Boysen gibt sich kämpferisch und will sich vorab nicht geschlagen geben: "Wir wollen mit Motivation und Mut die Berliner ärgern."

Dabei setzt der 54-jährige Coach im größten Zweitligastadion der Welt auf die in Cottbus noch gelbgesperrten Mike Wunderlich und Christian Müller.

"Ich möchte auf beide nicht verzichten, sie sind in der Startformation zu finden", legt sich Boysen fest.

SPORT1 hat die Fakten zum 25. Spieltag.

(Jetzt auch um 12 und 13 Uhr die News im TV auf SPORT1)

Freitag (18 Uhr):

Hertha BSC Berlin - FSV Frankfurt

Hertha BSC holte aus den vergangenen drei Spielen sieben Zähler, konnte aber keines seiner letzten beiden Heimspiele gewinnen.

Frankfurt fuhr in seinen vergangenen sechs Begegnungen nur einen Punkt ein. Den letzten Auswärtssieg feierte der FSV am 3. Dezember 2010 beim 3:1 in Duisburg. (In der Hinrunde: 1:0)

1860 München - Rot-Weiß Oberhausen

1860 München wartet seit fünf Heimspielen auf einen Sieg (zwei Unentschieden, drei Niederlagen). Die bisherige Bilanz des TSV gegen Oberhausen ist mit vier Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen positiv.

RWO holte beim Einstand von Trainer Theo Schneider ein 0:0 gegen Duisburg. (0:0)

VfL Osnabrück - SpVgg Greuther Fürth

Osnabrück hat von seinen vergangenen vier Spielen nur eines gewonnen. In fünf Heimspielen kassierte der VfL zuletzt jeweils mindestens ein Gegentor.

Die seit sieben Begegnungen ungeschlagenen Fürther konnten von ihren bislang acht Pflicht-Auftritten in Osnabrück nur einen (1:0 am 14. März 2004) gewinnen. (0:3)

Samstag (13 Uhr):

VfL Bochum - Karlsruher SC

Bochum ist seit elf Spielen ungeschlagen. Dabei blieb der VfL sechsmal ohne Gegentor.

Der KSC, der drei seiner vergangenen vier Auftritte deutlich verloren hat, stellt mit 53 Gegentoren die schwächste Abwehr der Liga. Am Dienstag trennten sich die Karlsruher von Trainer Uwe Rapolder. (2:0)

SC Paderborn - Energie Cottbus

Paderborn konnte von den fünf letzten Heim-Begegnungen nur eine gewinnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Cottbus, das noch nie in Paderborn gewonnen hat, holte in seinen vergangenen vier Liga-Auswärtsspielen nur einen Zähler. (1:3)

Sonntag (13.30 Uhr):

MSV Duisburg - Arminia Bielefeld

Duisburg blieb in den vergangenen drei Liga-Spielen sieg- und torlos. In ihren bislang zwölf Saison-Heimspielen erzielten die Zebras nur zweimal keinen Treffer.

Die seit zwölf Spielen sieglosen Bielefelder holten in den vergangenen drei Auftritten zwei Unentschieden. (3:1)

Erzgebirge Aue - Union Berlin

Aue gewann zuletzt drei Heimspiele jeweils ohne Gegentor. Union, das sechs seiner bislang insgesamt 27 Pflicht-Auftritte in Aue gewann, gewann seine vergangenen beiden Auswärts-Spiele. (1:1)

FC Ingolstadt - Alemannia Aachen

Ingolstadt hat nur das letzte der vergangenen fünf Heimspiele verloren. Gegen Aachen gewannen die Ingolstädter noch keine Pflicht-Begegnung (ein Unentschieden, zwei Niederlagen).

Nach zuvor fünf Spielen ohne Niederlage kassierte Aachen zuletzt ein 0:5 gegen Hertha BSC. Dabei kassierten die Alemannen erstmals seit dem 17. August 2009 (0:5 gegen den FC St. Pauli) mehr als vier Gegentore in einem Ligaspiel. (1:2)

Montag (20.15 Uhr):

FC Augsburg - Fortuna Düsseldorf

Die seit vier Begegnungen ungeschlagenen Augsburger stellen mit nur 19 Gegentoren nach 24 Spielen gemeinsam mit Fürth die stärkste Defensive der Liga.

Düsseldorf hat keinen seiner letzten vier Auswärts-Auftritte gewonnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). (0:1)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel