vergrößernverkleinern
Hansa Rostock ist Dieter Eilts' erste Station im Vereinsfußball © getty

Rostocks neuer Trainer feiert gegen 1860 sein Debüt an der Seitenlinie in der Zweiten Liga. Die Münchner haben Sorgen.

Von Maximilian von Harsdorf

München - Dieter Eilts muss als neuer Rostocker Trainer viel Aufbauarbeit leisten.

Hansa findet sich nach fünf sieglosen Spielen in Folge in stürmischen Gewässern wieder, auf Grund des unbefriedigenden Saisonverlaufs musste Trainer Frank Pagelsdorf seinen Hut nehmen.

Vor dem Heimspiel gegen 1860 München rangieren die Norddeutschen auf Rang 14, nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz.

Nur ein Sieg dürfte die dringend benötigte Ruhe in den Verein bringen.

Wenig Zeit für den neuen Coach

Zuletzt setzte es unter Interimstrainer Juri Schlünz eine herbe 0:6-Klatsche in Kaiserslautern. Jetzt ist nicht nur der Trainer, sondern auch der Psychologe Eilts gefragt.

Eine verunsicherte Mannschaft muss wieder aufgebaut werden. Mit einer Reihe von Einzelgesprächen will Eilts seinen Spielern erst einmal Selbstvertrauen zurückgeben.

"Müssen die Lage stabilisieren"

Die Möglichkeiten des früheren U-21-Nationaltrainers vor dem Spiel gegen 1860 auf die Mannschaft einzuwirken sind freilich beschränkt, erst einen Tag vor dem Spiel hat er die Verantwortung bei den Mecklenburgern übernommen.

Dementsprechend vorsichtig formuliert der Eilts seine Ziele: "Erst einmal müssen wir die Lage stabilisieren. Wir müssen so schnell wie möglich das Optimum für Hansa rausholen."

Der Ostfriese, der zusammen mit dem Ex-Bremer Mike Barten (vorher Trainer beim FC Oberneuland) ein Gespann bildet, findet es auch durchaus nicht ungewöhnlich, seinen Vorgänger Pagelsdorf um Rat zu fragen: "Ich werde ihn bestimmt mal anrufen, wenn Zeit dafür ist", kündigte der Ex-Profi bei seinem Dienstantritt an.

Auch 1860 nicht sorgenfrei

Doch auch beim Gegner aus München werden die Sorgenfalten wieder größer, die "Sechziger" konnten keines der letzten drei Spiele gewinnen (Ergebnisse und Tabelle).

Zuletzt setzte es zwei 0:1-Heimniederlagen in Folge gegen Gegner aus der unteren Tabellenhälfte: RW Oberhausen und FC Augsburg. "Dadurch konnten wir unsere gute Position nicht verbessern, was sicher möglich gewesen wäre", bedauert "Löwen"-Trainer Marco Kurz.

Die Folge: Abrutschen auf Platz 10, die zwischenzeitlich bei einigen Fans zart aufkeimenden Aufstiegsträume wurden gleich wieder im Ansatz erstickt.

"Löwen" in Finanznöten

Des Weiteren ist das chronische Finanzloch einfach nicht zu schließen. "2,5 Millionen Euro ist der Betrag, um bei Null zu landen", bestätigte Präsident Rainer Beeck gegenüber der "Abendzeitung".

Geht es nach Manager Stefan Reuter, ist der Weg aus der Finanzmisere alleine der sportliche Erfolg (Droht 1860 der Räumungsverkauf?).

Doch bleibt der aus, droht der Ausverkauf: Talente wie Timo Gebhart oder die Bender-Zwillinge sind begehrte Spieler. Allerdings gerät durch einen Transfer der jungen Leistungsträger das langfristige Aufstiegsziel in Gefahr.

Voraussichtliche Aufstellungen

Rostock: Hahnel - Lense, Gledson, Orestes, Oczipka - Retov, Fillinger - Schindler, Rahn - Kern, Cetkovic.

1860 München: Tschauner - Johnson, Ghvinianidze, Berhalter, B. Schwarz - Beda - S. Bender, Ledgerwood - Gebhart - Lauth, Schäffler.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel