vergrößernverkleinern
Mimoun Azaouagh (l.) hat zehn Spiele für den VfL in der Rückrunde bestritten © imago

Für Bochums Mittelfeldmann gleicht das Duell mit dem FSV einer Reise in die Vergangenheit - und einem Familientreffen.

Von Daniel Michel

München - Das Spiel des VfL Bochum beim FSV Frankfurt (Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER) und ist für Mimoun Azaouagh ein besonderes. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Acht Jahre hat der Mittelfeldstratege des Revierklubs in der Jugend der Hessen gekickt.

Man kennt sich also: Und auf der gegnerischen Bank wird nun jemand sitzen, den Azaouagh besonders gut kennt:

Vater Mohammed arbeitet als Zeugwart für den FSV.

Azaouaghs schwere Zeit

Doch Azaouagh hat in seinem Leben schon viel "schwierigere" Situationen überstanden als ein sportliches Familienduell: In der Vorrunde war der Deutsch-Marokkaner noch in die Bochumer Reserve in der Regionalliga West degradiert worden.

"Ich sehe Sachen jetzt viel ruhiger und habe noch einmal vor Augen geführt bekommen, dass es auch ein Leben abseits des Profi-Fußballs gibt", sagt der 28?Jährige, sportlich inzwischen wieder voll auf der Höhe.

Azaouagh hat sich in der Rückrunde zurück ins Premiumteam gespielt - und hofft nun auf den Aufstieg in die erste Liga. Dorthin, wo er für Schalke, Mainz und Bochum über 100 Spiele bestritten hat.

Bochum unter Zugzwang

Dennoch: Trotz einer starken Serie ? 14 Spiele ohne Niederlage, davon 11 Siege ? steht der 2011 noch unbesiegte VfL unter Zugzwang, soll der direkte Sprung ins Oberhaus gelingen.

Durch die Siege von Tabellenführer Hertha und dem Zweiten Augsburg liegt Bochum sieben beziehungsweise fünf Punkte zurück.

Und auch der Relegationsplatz drei ist nicht gesichert, weil die Verfolger dicht im Nacken sitzen.

Verletzungssorgen beim VfL

VfL-Coach Friedhelm Funkel plagen zudem Verletzungssorgen. Verteidiger Patrick Fabian dürfte mit einem Kreuzbandriss mindestens sechs Monate ausfallen.

Weiterhin fehlen Matias Concha (Schien- und Wadenbeinbruch) und Winter-Neuzugang Ümit Korkmaz (Kapselverletzung).

Auch Ex-Nationalspieler Slawomir Freier muss auf einen Einsatz noch warten. Nur Angreifer Mirkan Aydin kehrt in den Kader zurückkehrt.

Funkel warnt vor Frankfurt

"Sie sind nicht mehr ganz so erfolgreich wie noch in der Hinrunde, aber immer noch sehr gefährlich", warnt Funkel sein Team deshalb vor dem FSV.

Der Tabellen-Zwölfte sei eine spielstarke Mannschaft und gefährlich bei Standards.

"Wir sind weit davon entfernt, den Gegner zu unterschätzen", betont Funkel allerdings.

Premiere für Frankfurt

Für die Frankfurter gibt es eine Premiere: Zum ersten Mal wird ein Montagsspiel live aus dem heimischen Volksbank Stadion übertragen.

Nach erfolgreicher Hinrunde schwächelt der FSV in der Rückrunde jedoch, gewann 2011 nur ein Spiel, verlor von den jüngsten neun Spielen sieben.

Stürmer Sascha Mölders, mit 15 Treffern auf Platz drei der Torjägerliste, sieht den Klassenerhalt trotz eines Acht-Punkte-Vorsprungs auf die Abstiegsränge noch nicht gesichert: "Die Saison ist für uns noch lange nicht gelaufen. Wir haben 34 Punkte auf dem Konto, benötigen also noch sechs Punkte."

Schulz und Tosunoglu fehlen

Vor den Bochumern hat Mölders Respekt: "Der VfL hat eine ganz starke Mannschaft, die sicher Platz zwei oder drei erreichen wird. Ich denke sogar, dass der VfL direkt aufsteigt."

Für das jetzige Aufeinandertreffen sind die Frankfurter dennoch optimistisch:

"Wir lechzen danach, wieder mal ein Spiel zu gewinnen", betont Trainer Hans-Jürgen Boysen, der auf Kai-Fabian Schulz (Muskelfaserriss) und Tufan Tosunoglu (Kreuzbandriss) verzichten muss.

Der Einsatz von Aziz Bouhaddouz (Hexenschuss) und Stefan Hickl (Probleme mit der Wadenmuskulatur) ist noch fraglich. Der Schwede Andreas Dahlén könnte nach überstandenem Bänderriss wieder ins Team zurückkehren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel