vergrößernverkleinern
Karlsruhes Aleksandr Iashvili und Aues Skerdilaid Curri beim 1:1 im Hinspiel © getty

In zwei direkten Duellen geht es um wichtige Zähler im Abstiegskampf. Auch der KSC muss punkten, Aue will die letzte Chance nutzen.

Von Björn Seitner

München - Im Abstiegskampf zählt jeder Punkt.

Am Sonntagnachmittag haben drei Teams aber die Gelegenheit einen "Big Point" zu landen.

Mit Union Berlin gegen den FSV Frankfurt trifft der Elfte auf den Zwölften, beim Duell Paderborn gegen Ingolstadt der 13. auf den 14. (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Der schwerste Gegner erwartet den Karlsruher SC, der als 15. nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz hat: Die Badener müssen in Aue ran, das selbst noch um den Aufstieg kämpft. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Karlsruher Lazarett

Die Bilanz spricht dabei klar gegen den KSC.

Es ist das zehnte Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Liga - fünfmal gewannen die Auer, nur einmal die Karlsruher.

Coach Rainer Scharinger plagen zudem große Personalsorgen. 13 Spieler umfasst das KSC-Lazarett inzwischen.

Torwart Kristian Nicht, Lukas Rupp und Christian Timm können aufgrund von Knieprobleme nicht auflaufen, Godfried Aduobe plagt eine Innenbanddehnung. Auch Matthias Langkamp ist fraglich.

"Dürfen nicht lamentieren"

Scharinger will dennoch das Beste aus der Situation machen: "Wir dürfen nicht lamentieren und müssen die Dinge so nehmen, wie sie kommen."

Aus dem Regionalliga-Team werden wohl Christopher Nguyen, Matthias Moritz und Simon Zoller ihre Chance bekommen.

Im Erzgebirge kämpft man ebenfalls mit einigen Ausfällen. Patrick Milchraum und Jörn Wemmer sind verletzt, Marc Hensel, Kevin Schlitte und Pierre le Beau gesperrt.

Union beflügelt

Die beste Ausgangssituation in der zweiten Tabellenhälfte hat Union Berlin.

Das Team von Trainer Uwe Neuhaus hat nach dem wichtigen 2:0-Erfolg in Oberhausen am vergangenen Wochenende nun neun Punkte Vorsprung auf Osnabrück und den Relegationsplatz.

Mit einem Sieg gegen Frankfurt könnte man den Klassenerhalt fast perfekt machen. "Wir hatten eine bunte und entspannte Woche. Der Sieg in Oberhausen ging wie ein Ruck durch den Verein", erklärte Sportdirektor Christian Beeck.

Nach Rot-, Gelb-Rot- und Gelbsperren kehren Torsten Mattuschka, John Jairo Mosquera und Patrick Kohlmann wieder ins Team zurück.

Acht Niederlagen in zehn Spielen

Einen Punkt hinter Union rangiert der FSV, "eine der spielstärksten Mannschaften der Liga", wie Neuhaus glaubt.

Beweisen konnten das die Frankfurter in der Rückrunde allerdings noch nicht. In zehn Spielen musste die Mannschaft acht Niederlagen einstecken.

FSV-Coach Hans-Jürgen Boysen ist dennoch zuversichtlich: "Wir holen noch die fünf oder sechs Zähler zum Klassenerhalt."

"Schanzer" mit Aufwind

Im Aufwind befindet sich der FC Ingolstadt, der vor fünf Spieltagen noch Tabellen-17. war.

Die Bayern haben zuletzt 13 von 15 möglichen Punkten geholt. "Besonders auf die gefährlichen Standards und Konter des FCI" müsse Paderborn aufpassen, sagte Trainer Andre Schubert.

Ein Fragezeichen steht hinte Linksverteidiger Jukka Raitala sowie Mittelfeldspieler Enis Alushi.

Die "Schanzer" müssen auf Sebastian Hofmann verzichten. Winterneuzugang Marino Biliskov kehrt nach einer Gelbsperre dafür wieder zurück.

SPORT1 hat die Fakten zum 29. Spieltag der Zweiten Liga:

Sonntag (ab 13.30 Uhr):

(So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

SC Paderborn - FC Ingolstadt:

Paderborn ist seit sieben Spielen erfolglos (drei Unentschieden, vier Niederlagen). In seinen jüngsten drei Heimpartien konnten die 07er nur einen Zähler einfahren.

Die seit fünf Auftritten ungeschlagenen Ingolstädter (vier Siege, ein Unentschieden) kassierten in jedem ihrer jüngsten sieben Begegnungen mindestens ein Gegentor. (2:1)

Union Berlin - FSV Frankfurt:

Nach zuvor vier Spielen ohne Sieg feierte Union zuletzt einen 2:0-Erfolg in Oberhausen. Die Berliner blieben in ihren vergangenen fünf Heim-Auftritten sieglos (drei Unentschieden, zwei Niederlagen).

Der FSV Frankfurt ist seit neun Begegnungen sieglos (zwei Unentschieden, sieben Niederlagen). (1:2)

Erzgebirge Aue - Karlsruher SC:

Aue blieb in seinen jüngsten vier Heimspielen ohne Gegentor, musste sich dabei zuletzt aber zweimal mit einem 0:0 zufrieden geben.

Der KSC konnte von seinen letzten fünf Auftritten nur einen gewinnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Die Karlsruher konnten noch nie in Aue gewinnen (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). (1:1)

Montag (ab 20.15 Uhr):

(Mo., ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER)

VfL Bochum - Hertha BSC Berlin:

Die seit 15 Spielen unbesiegten Bochumer feierten zuletzt drei Siege in Folge, davon zwei ohne Gegentor.

Hertha, das mit 57 Toren den stärksten Angriff der Liga stellt, hat keine seiner jüngsten sieben Partien verloren (fünf Siege, zwei Unentschieden).

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel