vergrößernverkleinern
Pierre-Michel Lasogga (r.) entschied das Hinspiel mit zwei Toren im Alleingang © getty

Der VfL Bochum will mit einem Sieg im Topspiel bis auf einen Punkt an die Hertha heranrücken. Babbel wittert eine Vorentscheidung.

Von Tobias Hlusiak

München - Ein Vorgeschmack auf die Bundesliga.

Im Topspiel der Zweiten Bundesliga empfängt der VfL Bochum die Hertha aus Berlin (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVE-TICKER).

Dritter gegen Erster - ein vorentscheidendes Duell um die direkten Aufstiegsplätze (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Das Spiel gegen die Hertha ist für die Aufstiegsfrage noch nicht entscheidend", widerspricht Bochums Trainer Friedhelm Funkel und möchte der Begegnung offenbar den finalen Charakter nehmen.

Allein die Fakten sprechen eine andere Sprache.

Spiel mit richtungweisenden Charakter

Nach dem torlosen Unentschieden zwischen Augsburg und Fürth kann der VfL - ein Sieg gegen die Berliner vorausgesetzt - nach Punkten mit dem Tabellenzweiten FC Augsburg gleichziehen und sich bis auf einen Zähler an die Berliner heranarbeiten.

Der Kampf um die beiden direkten Aufstiegsränge wäre wieder völlig offen.

Andererseits würde ein Berliner Sieg den Aufstieg für den Hauptstadtklub so gut wie perfekt machen.

"Wollen sieben Punkte Vorsprung"

"Wir wollen nach dem Spiel auf sieben Punkte Vorsprung auf Bochum kommen. Das wäre ein riesiger Schritt in Richtung unseres großen Ziels", gibt Hertha-Coach Markus Babbel die Richtung vor.

Man müsse nicht dorthin fahren und ein Offensiv-Feuerwerk abbrennen, weiß der ehemalige Stuttgarter. Allerdings betont er, dass sich sein Team bisher immer leichter getan hat, wenn der "Gegner mitgespielt hat".

"Insgesamt ist das ein tolles Spiel für einen Trainer. Eigentlich müssen die Spieler nur auf die Tabelle sehen, dann sind sie motiviert genug", meint Babbel.

Bochum im Hinspiel chancenlos

Funkel war in der vergangenen Abstiegssaison noch Trainer der Berliner, stieg mit der Hertha aus der Bundesliga ab.

Im Hinspiel im vergangenen November ließ seine alte Truppe ihm nicht den Hauch einer Chance. Pierre-Michel Lasogga erzielte seine ersten beiden Saisontore - Hertha siegte 2:0.

Mittlerweile hat der U21-Nationalspieler zehn Treffer auf dem Konto.

"Beide Teams haben sich seit dem stark weiterentwickelt", schätzt Funkel ein.

Hertha war damals schon Tabellenführer, hat sich in punkto Etat, Stadt, Umfeld, Zuschauerresonanz und individueller Klasse zweifellos an der Liga-Spitze etabliert.

"Sie üben diese Rolle als Topfavorit auch gut aus", so Funkel.

In 2011 noch ungeschlagen

Bochum ist als einziges Team im deutschen Profifußball im Jahr 2011 noch ungeschlagen.

Seit 15 Spielen hat der VfL nicht mehr verloren. Zuletzt wurden drei Siege in Folge eingefahren, davon zwei ohne Gegentor.

Gegen Berlin soll der tolle Lauf fortgesetzt werden.

"In dieser Saison haben schon andere Mannschaften gezeigt, dass man die Berliner schlagen kann", macht sich Funkel Hoffnungen. "Das Spiel ist völlig offen!"

Chong Tese fällt aus

Verzichten muss der VfL in den kommenden Wochen auf den verletzten Chong Tese.

Der Nordkoreaner zog sich im Spiel beim FSV Frankfurt eine Verletzung an der Halswirbelsäule zu, er fällt voraussichtlich vier Wochen aus.

Für den WM-Teilnehmer stürmt vermutlich Mirkan Aydin, auch wenn der Trainer darauf verweist, dass man Zlatko Dedic "nicht vergessen darf".

Bei den seit sieben Spielen ungeschlagenen Berlinern sind alle Leistungsträger fit - Babbel kann wohl seine Stammelf aufbieten.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Berlin: Aerts - Lell, Mijatovic, Hubnik, Kobiashvili - Raffael, Niemeyer - Ebert, Ramos, Rukavytsya - Lasogga

Bochum: Luthe - Kopplin, Maltritz, Yahia, Ostrzolek - Johansson, Saglik - Vogt, Dabrowski, Azaouagh - Aydin

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel