vergrößernverkleinern
Markus von Ahlen war von 1989 bis 1993 als Spieler für Bayer Leverkusen aktiv © getty

Arminia erhält die erhoffte Finanzspritze und bekommt drei Punkte abgezogen. Von Ahlen wird Nachfolger von Trainer Lienen.

Bielefeld - Der Abstieg von Arminia Bielefeld in die Dritte Liga ist besiegelt.

Mit der Entscheidung des Ligaverbandes, dem Antrag der Ostwestfalen auf 1,2 Millionen Euro aus dem Sicherungsfonds zu entsprechen, tritt automatisch ein Drei-Punkte-Abzug in Kraft.

Damit ist die Arminia selbst rechnerisch nicht mehr zu retten.

Entscheidung zunächst vertagt

Vor der Präsentation von Markus von Ahlen als Nachfolger des scheidenden Cheftrainers Ewald Lienen am Montagabend hatte der Vorstand des Ligaverbandes seine Entscheidung über die von den klammen Bielefeldern beantragte Finanzspritze über 1,2 Millionen Euro aus dem Sicherungsfonds des Verbandes vertagt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Der Verbands-Vorstand hatte vom Zweitliga-Schlusslicht nach Abwägung aller vorliegenden Fakten und unter Berücksichtigung der Rechtslage kurzfristig zusätzliche Informationen und Unterlagen von den Ostwestfalen angefordert.

Abstieg am Dienstag besiegelt

"Das kam nicht überraschend und macht uns nicht nervös. Wir haben die angeforderten Unterlagen innerhalb von 30 Minuten zusammengestellt und rechnen am Dienstag mit einer Entscheidung", hatte Bielefelds Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier am Montag erklärt.

Am Dienstag folgte die Entscheidung.

Finanzhilfe und drei Punkte Abzug

"Der Vorstand des Ligaverbandes hat heute dem Antrag der DSC Arminia Bielefeld GmbH Co. KGaA auf Inanspruchnahme des Sicherungsfonds stattgegeben", hieß es in einer Pressemitteilung.

Bielefeld erhält "nach Prüfung der ergänzend eingereichten Unterlagen gemäß den Statuten des Ligaverbandes umgehend rund 1,25 Millionen Euro als Finanzhilfe. Gleichzeitig beschloss der Ligavorstand, Arminia Bielefeld mit sofortiger Wirkung in der aktuellen Tabelle der 2. Bundesliga drei Punkte abzuziehen."

Liquiditätsengpass soll überbrückt werden

Mit den 1,2 Millionen Euro soll der kurzfristige Liquiditätsengpass der von 27,1 Millionen Euro Verbindlichkeiten geplagten Arminia beseitigt werden.

Zweck des im Juli 2004 eingeführten Sicherungsfonds ist es, kurzfristig Liquiditätsengpässe zu überbrücken, um im Interesse aller Vereine den Spielbetrieb nicht zu gefährden.

Der Traditionsklub hatte aus dem Hilfetopf Gelder in Höhe von zwei Monatsgehältern angefordert, um die laufende Saison ordnungsgemäß beenden zu können. Nun kann die Arminia die bisher ausstehenden Gehälter zahlen.

Von Ahlen kommt vom HSV

Vollzug konnte Bielefeld indes schon auf der Suche nach einem neuen Trainer durch die Verpflichtung des Ex-Profis von Ahlen vermelden. Der 40-Jährige übernimmt für die kommenden zwei Spielzeiten die Verantwortung im sportlichen Bereich.

Von Ahlen arbeitete zuletzt als B-Junioren-Coach beim Bundesligisten Hamburger SV und war zuvor in gleicher Funktion bei seinem Ex-Verein Bayer Leverkusen tätig gewesen. Als Profi spielte von Ahlen außer für Leverkusen auch für den VfL Bochum, SV Meppen, Bayer Uerdingen und Alemannia Aachen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel