vergrößernverkleinern
Filip Trojan wechselte im Jahr 2007 zum FC St. Pauli © getty

Die Hamburger verteidigen gegen Ingolstadt den Heimnimbus, während der FCI sich langsam in die untere Tabellenhälfte orientiert.

Hamburg - Der FC St. Pauli hält Anschluss an die Aufstiegsränge der Zweiten Liga.

Die Hamburger bezwangen den FC Ingolstadt 1:0 (1:0) und sind damit in der laufenden Saison zu Hause weiter ungeschlagen.

Der Aufsteiger muss sich nach der dritten Niederlage in Folge hingegen zunehmend in Richtung des unteren Tabellendrittels orientieren. Alexander Ludwig sorgte per Handelfmeter für das Tor des Tages (44.).

Torchancen Mangelware

Vor 21.400 Zuschauern im Millerntorstadion erspielte sich Ingolstadt nur in der Anfangsphase leichte Vorteile.

Nach etwa 20 Minuten kam St. Pauli dann besser in die Partie und übernahm die Kontrolle. Klare Torchancen blieben jedoch auf beiden Seiten Mangelware.

Fink sauer

St. Pauli-Coach Holger Stanislawski sagte nach dem Schlusspfiff: "Letztlich ist es immer schade, wenn ein strittiger Elfmeter eine Partie entscheidet - so gesehen hatten wir ein wenig Glück. Mit den drei Punkten sind wir sehr zufrieden, mit der Art und Weise, wie sie zustande kamen, weniger."

Kritischer ging Ingolstadts Trainer mit dem Unparteiischen Frank Willenborg ins Gericht: "Ich würde mir wünschen, dass auf St. Pauli auch einmal Schiedsrichter eingeteilt wird, der sich traut und seine Meinung sagt."

Bei St. Pauli waren Torschütze Ludwig und Filip Trojan die Besten. Ingolstadt hatte seine stärksten Spieler in Schlussmann Michael Lutz und Andreas Buchner.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel