vergrößernverkleinern
Cedrik Makiadi (l.) traf für den MSV zum 1:0, Nicky Adler zum 3:0 © getty

Der MSV fährt im Derby in Oberhausen den ersten Sieg unter Trainer Peter Neururer ein und orientiert sich wieder nach oben.

Oberhausen - Peter Neururer hat den ersten Sieg als Coach von Zweitligist MSV Duisburg eingefahren.

Eine Woche nach seinem Debüt auf der MSV-Trainerbank beim enttäuschenden 0:0 gegen den FSV Frankfurt gewannen der 53-Jährige und seine zuvor sechsmal in Folge sieglose Mannschaft das Revierderby bei Rot-Weiß Oberhausen 3:0 (2:0).

Während die Duisburger damit den Kontakt zur oberen Tabellenhälfte (Tabelle) halten, muss sich RWO nach zuvor vier Spielen ohne Niederlage nacheinander wieder nach unten orientieren.

Achter Saisontreffer für Makiadi

Vor 15.120 Zuschauern im Niederrheinstadion brachte der in der laufenden Saison bereits zum achten Mal erfolgreiche Cedric Makiadi den Bundesliga-Absteiger nach 36 Minuten in Führung.

Der Kameruner Dorge Rostand Kouemaha (Spielerporträt) erhöhte mit einem abgefälschten Schuss noch vor der Pause zum verdienten 2:0 (44.) für die im Spiel nach vorn aktiveren Gäste.

Oberhausen (Teamseite) kam erst nach dem Seitenwechsel besser in die Partie, musste durch Nicky Adler aber noch den dritten Gegentreffer hinnehmen (74.).

MSV-Trainer Peter Neuruer war zufrieden mit dem Sieg seines Teams, schränkte aber auch ein: "Man darf nicht vergessen, dass es irgendwo ein Pflichtsieg war im Lokalderby."

MSV will gegen Kaiserslautern nachlegen

Mit Blick in die Zukunft sagte er: "Wir sind auf der Suche nach dem Weg. Es wird Zeit, einen doppelten Dreier zu landen, sprich am nächsten Wochenende gegen Kaiserslautern nachlegen."

Jürgen Luginger wird Neururer nun zum Essen einladen.

Currywurst als Belohnung

So hatten es die beiden Trainer vorab ausgemacht.

Allerdings soll es lediglich Currywurst geben. Neururer scherzte: "Das habe ich befürchtet. Dann bezahle ich Majo und Pommes dazu."

Jürgen Luginger erklärte seinerseits zum Spiel: "Der Einsatz und die Leidenschaft haben bei uns gefehlt. Der MSV hatte den größeren Willen gezeigt, um dieses Spiel zu gewinnen."

Bei den Platzherren, die nach zuvor vier Spielen in Folge ohne Niederlage wieder verloren, waren Torhüter Sören Pirson und Mike Terranova die Besten. Im MSV-Trikot ragten Makiadi und Olcay Sahan heraus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel