vergrößernverkleinern
Angreifer Benjamin Lauth erzielte beim Sieg gegen Fürth zwei Treffer für 1860 München © imago

Im Kampf um den Relegationsplatz muss die Büskens-Elf einen Rückschlag hinnehmen. Benny Lauth trifft doppelt für 1860.

München - Die SpVgg Greuther Fürth hat in der Zweiten Liga die Chance zum Sprung auf den Relegationsplatz liegen lassen.

Im bayerischen Derby bei 1860 München unterlag der Aufstiegsanwärter am 31. Spieltag mit 0:3 (0:2) und bleibt mit zwei Punkten Rückstand zum drittplatzierten VfL Bochum Vierter. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Mannschaft von Trainer Mike Büskens ging auswärts zum ersten Mal seit sieben Spielen leer aus. Die letzte Pleite hatte es zum Hinrunden-Abschluss bei Fortuna Düsseldorf gegeben.

Mit dem Treffer zum 1:0 beendete Dominik Stahl (26.) nach 515 Minuten den Fürther Lauf ohne Gegentor auf fremden Plätzen.

Außerdem traf Benjamin Lauth (32./Foulelfmeter und 82.) doppelt für die "Löwen", denen zum ersten Mal in der laufenden Saison drei Heimsiege nacheinander gelangen.

Stahl mit der Führung

Vor 25.000 Zuschauern kam vor der Pause nur wenig Spielfluss zustande, weil Schiedsrichter Knut Kircher die Begegnung wegen zahlreicher Fouls immer wieder unterbrechen musste.

Die Fürther agierten insgesamt gefährlicher, doch die Führung gelang den Gastgebern. Nach einem Freistoß von Daniel Halfar verlängerte Stahl den Ball per Kopf in die lange Ecke.

Wenige Minuten später hatte Lauth nach dem Foul von Mergim Mavraj an Kevin Volland beim fälligen Strafstoß keine Mühe.

Pechvogel Müller

Torgefährlichster Spieler der Fürther war Nicolai Müller, der in der ersten Hälfte gleich mehrfach knapp scheiterte.

Zweimal klärte 1860-Verteidiger Antonio Rukavina kurz vor der Linie (14. und 28.), danach traf Müller nur die Querlatte (43.).

Lauth mit der Entscheidung

Anfang der zweiten Hälfte hatte Lauth nach einem Konter die Gelegenheit, alles klar zu machen, doch Alexander Walke (51.) pflückte dem 1860-Stürmer den Fall vom Fuß.

Nach der Gelb-Roten Karte gegen Mavraj (69.) wegen wiederholten Foulspiels klärte Münchens Schlussmann Gabor Kiraly zweimal gegen Danijel Aleksic (72. ) und verhinderte den Anschlusstreffer.

Anschließend sorgte Lauth mit seinem fünften Treffer im sechsten Aufeinandertreffen mit Fürth für die Entscheidung.

Beste Spieler bei den Gastgebern waren Stahl und Stefan Aigner, bei Fürth gefielen Sercan Sararer und Leonhard Haas.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel