vergrößernverkleinern
Adrian Ramos (r.) erzielte gegen Duisburg sein 14. Saisontor © getty

Die Berliner siegen auch in Duisburg und sind drei Spieltage vor Schluss bereits durch. Torjäger Adrian Ramos erzielt das Siegtor.

Duisburg - Hertha BSC hat den Betriebsunfall repariert und 359 Tage nach dem Abstieg aus der Bundesliga vorzeitig die direkte Rückkehr ins Oberhaus geschafft.

Der Hauptstadtklub gewann zum Abschluss des 31. Spieltages in der 2. Liga mit 1:0 (1:0) beim Pokalfinalisten MSV Duisburg und ist damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen.

"Wir sind überglücklich. Wir haben kein gutes Spiel gemacht, aber wir sind oben", sagte Hertha-Sportdirektor Michael Preetz gegenüber SPORT1: "Es war ein verdammt hartes Jahr, aber am Ende sind wir alle glücklich, dass wir das über die Bühne gebracht haben."

"Nie mehr zweite Liga", sangen die rund 3000 mitgereisten Berliner Fans schon lange vor dem Abpfiff. Durch den Aufstieg verlängert sich der Vertrag von Trainer Markus Babbel automatisch um ein Jahr (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Ramos mit dem Siegtreffer

Vor 16.777 Zuschauern in der MSV-Arena erzielte Adrian Ramos in der 27. Minute den Siegtreffer für die Gäste, die zum zehnten Mal in Folge ungeschlagen blieben und ihren vierten Erfolg in Serie feierten.

Ihr letztes Spiel hatte die "alte Dame" am 5. Februar ausgerechnet gegen den Stadtrivalen Union Berlin verloren.

Der ersatzgeschwächte MSV dominierte die erste Viertelstunde, wurde aber nur bei einem Distanzschuss von Olivier Veigneau gefährlich (7.). Danach übernahmen die selbstbewusst auftretenden Berliner das Kommando.

Ein Kopfball von Innenverteidiger Andre Mijatovic (15.) und ein Freistoß von Patrick Ebert (22.) verfehlten ihr Ziel aber noch knapp.

Aerts mit gutem Reflex

Besser machte es Ramos bei seinem 14. Saisontor, als er eine Flanke von Ebert nach einer Unachtsamkeit in der MSV-Abwehr aus kurzer Distanz verwertete.

Eine Minute vor der Pause reagierte Hertha-Schlussmann Maikel Aerts bei einem Kopfball von Ivica Banovic prächtig.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchte der MSV, der im Pokalendspiel am 21. Mai in Berlin auf Schalke 04 trifft, mehr Druck zu entwickeln.

Doch die Berliner Defensive stand meist sicher. Gefahr entwickelte Duisburg fast ausschließlich nach Ecken und Freistößen.

Berlin hatte in der 83. Minute durch Ramos die erste Chance der zweiten Hälfte, doch David Yelldell im Duisburger Tor war zur Stelle. Kurz vor dem Abpfiff entschärfte der MSV-Schlussmann einen Freistoß von Raffael (89.).

Meisterschaft steht bevor

Nach dem geglückten Aufstieg geht es für die Berliner, die am Dienstagmittag (12.00) in der Hauptstadt landen, in den abschließenden drei Spielen gegen 1860 München, Erzgebirge Aue und den FC Augsburg noch um die Zweitligameisterschaft.

Angesichts des Vorsprungs auf Augsburg sollte auch dieses Ziel noch erreicht werden.

Bei Duisburg überzeugten Banovic und Goran Sukalo im defensiven Mittelfeld, bei Berlin verdienten sich der lauffreudige Ebert und Mijatovic gute Noten.

Babbel: "Alle haben einen großartigen Job gemacht"

Hertha-Coach Markus Babbel war sichtlich erleichtert, dass der Aufstieg endlich unter Dach und Fach ist.

"Ich empfinde natürlich große Freude. Mich freut es für unsere wahnsinnigen Fans, die wieder so zahlreich gekommen sind. Ich denke, dass wir alle, Fans, Spieler, und alle, die mit Hertha zu tun haben, einen großartigen Job gemacht haben. Mit großer Geschlossenheit haben wir es geschafft, direkt wieder aufzusteigen und das ist natürlich eine große Leistung", so Babbel.

Duisburgs Trainer Milan Sasic hatte lobende Worte für den Aufsteiger über: "Gratulation an Hertha. Sie waren die beste Mannschaft in dieser Saison. Das hat man auch heute wieder gesehen. Mit wenig Aufwand und hoher Qualität haben sie auch heute gewonnen. Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Unentschieden verdient gewesen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel