vergrößernverkleinern
Alemannia-Torjäger Benjamin Auer bejubelt seine Saisontreffer 18 und 19 © imago

Die Alemannia zeigt harmlosen Gästen die Grenzen auf. Nach vorne geht bei RWO nichts - und hinten wackelt es gehörig.

München - Rot-Weiß Oberhausen hat im Abstiegskampf einen herben Rückschlag einstecken müssen.

Eine Woche nach dem Sieg über den Karlsruher SC unterlagen die "Kleeblätter" am 32. Spieltag bei Alemannia Aachen mit 0:4 (0:1) und verpassten damit den Sprung auf Relegationsplatz 16. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Aachen feierte vor 18.377 Zuschauern den zweiten Sieg in Folge, bleibt jedoch im Niemandsland der Tabelle.

Die Tore für die Gastgeber erzielten die überragenden Akteure Benjamin Auer (14./71.) und Zoltan Stieber (51./66.).

Aachen dominiert

In ihrer starken Anfangsviertelstunde gingen die Aachener durch Auer in Führung.

Von Oberhausen kam zunächst wenig im Spiel nach vorne, die Alemannia blieb am Drücker.

Alper Uludag (35.) verpasste das zweite Aachener Tor nach feiner Einzelleistung von Stieber.

Die beste RWO-Möglichkeit im ersten Durchgang vergab Heinrich Schmidtgal (44.) kläglich.

Alemannia in Spiellaune

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wechselte Oberhausens Trainer Theo Schneider gleich doppelt, das Tor erzielte jedoch wiederum die Alemannia.

Stieber überlupfte frech RWO-Keeper Sören Pirson.

Eine Viertelstunde später traf der Ungar, der zur kommenden Saison zum 1. FSV Mainz 05 wechselt, zum 3:0.

Auer schraubte mit einem Foulelfmeter das Ergebnis in die Höhe. Es war der 19. Saisontreffer des Aachener Torjägers.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel