vergrößernverkleinern
Der KSC muss nach der Pleite in Bielefeld weiter um den Klassenerhalt bangen © getty

Karlsruhe verpasst es in Bielefeld den Klassenerhalt perfekt zu machen. Die Arminia verabschiedet sich mit einer guten Leistung.

Bielefeld - Der Karlsruher SC muss bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Nach einem 1:2 (0:1) bei Arminia Bielefeld haben die Badener zwei Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 15.

"Es ist eingetroffen, dass am letzten Spieltag alles entschieden wird und wir unbedingt einen Dreier brauchen", meinte KSC-Verteidiger Sebastian Langlamp:

"Wir können uns nicht auf die anderen beruhen, denn wenn wir nicht gewinnen, dann brauchen wir auch nicht auf die anderen schauen."

Die Tore für die Arminen erzielten der Albaner Besart Berisha (27.) und Dario Vidosic (74.), der KSC verkürzte in der 89. Minute durch Lukas Rupp.

Schwaches Spiel

Das Team von Ewald Lienen, das als Tabellenletzter schon länger als Absteiger feststand, verabschiedete sich damit würdig von seinen Fans aus der Zweiten Liga.

Die 24.123 Zuschauer erlebten eine schwache Partie.

Den Gästen war nach sechs sieglosen Spielen in Folge die Verunsicherung deutlich anzumerken.

Sie wirkten inspirations- und konzeptlos. Doch auch Bielefeld zeigte wenig Interesse an einem Fußball-Feuerwerk. Torraumszenen blieben Mangelware.

Berisha trifft

Nach rund einer Viertelstunde hatten sich die Karlsruher berappelt, Zählbares sprang aber nicht heraus.

Mitten in der Drangphase des KSC traf Berisha per Linksschuss zur Führung.

Vidosic entscheidet Partie

Erst nach der Pause hatte sich die Mannschaft von Rainer Scharinger von diesem Rückschlag erholt.

In richtige Bedrängnis konnte die Karlsruher Offensivabteilung die Arminen aber nicht mehr bringen. Nach dem zweiten Bielefelder Tor durch Vidosic war die Partie entschieden.

KSC unter Druck

Nach ihrer 17. Saisonniederlage sind die Badener am kommenden Sonntag gegen Union Berlin jetzt in Zugzwang, um den Abstieg aus eigener Kraft zu vermeiden.

"Wir brauchen jetzt elf Männer, die am Sonntag rausgehen und das Ding umhauen", fordert KSC-Coach Scharinger.

Bei Bielefeld ragten Rüdiger Kauf und Diego Demme hinaus. Bei Karlsruhe überzeugte noch am ehesten Alexander Iashvili und Marco Terrazino.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel