vergrößernverkleinern
Leonhard Haas (l.) erzielte in dieser Saison fünf Treffer für Fürth © imago

Im sechsten Anlauf soll es endlich Klappen: Fürth redet sich vor dem Saisonfinale stark und hofft auf einen Bochumer Patzer.

Hamburg - Der Verein wird das "Kleeblatt" genannt, vom Pech verfolgt ist er trotzdem.

Zum mittlerweile sechsten Mal bietet sich der SpVgg Greuther Fürth am letzten Spieltag der Zweiten Liga die Chance, einen Aufstiegsplatz zu erobern - geklappt hat es bisher nie.

Nun wollen die Fürther das Glück beinahe schon herbeireden. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Wir sind an der Reihe", sagt Manager Rachid Azzouzi vor dem Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (So., ab 13 Uhr im LIVE-TICKER).

Noch deutlicher hatte es der Präsident formuliert. "Wir steigen auf", sagte Helmut Hack der "Sport Bild", schränkte aber vorsichtshalber ein: "Diese Mannschaft weiß, dass sie, wenn nicht jetzt, nächstes Jahr sicher aufsteigen wird."

Bekanntes Bild in Fürth

Vor dem Saisonfinale liegen die "Unaufsteigbaren" wieder mal auf Rang vier, zwei Punkte beträgt der Rückstand des dreimaligen deutschen Meisters auf den VfL Bochum und damit auf den Relegationsplatz. (SERVICE: Der Zweitliga-Tabellenrechner)

Fürth muss gewinnen und ist zugleich auf Schützenhilfe von Pokalfinalist MSV Duisburg beim VfL angewiesen. (KOLUMNE: "Für Fürth wirds nicht reichen")

"Auch letztes Jahr hat Bochum einen Matchball vergeben und die Bundesliga verspielt. Warum soll ihnen das nicht noch einmal passieren", sagt der Fürther Trainer Mike Büskens.

Psychologischer Vorteil"

Die "unabsteigbaren" Bochumer stürzten im der vergangenen Saison durch ein 0:3 am letzten Spieltag gegen Hannover 96 in die Zweite Liga ab.

"Bochum hat viel mehr zu verlieren als wir", behauptet Büskens.

Beide Aufstiegsaspiranten haben personelle Sorgen. Fraglich ist bei Fürth der Einsatz von Stürmer Kingsley Onuegbu (Bänderverletzung), der zuletzt beim 4:1 bei Rot-Weiß Oberhausen als Doppeltorschütze glänzte.

Personalsorgen auf beiden Seiten

Bei Bochum droht Mimoun Azaouagh auszufallen, der nach überstandenen Sprunggelenksproblemen bei seiner Rückkehr ins Mannschaftstraining am Donnerstag erneut umknickte.

Besser sieht es dafür bei Kapitän Christoph Dabrowski aus. Der 32-Jährige hat seine Zerrung auskuriert und dürfte im Saisonfinale wieder in der Startelf stehen.

Die Fürther sticheln ein wenig, die Bochumer versuchen Gelassenheit zu demnonstrieren.

Bochum betont gelassen

"Wir haben alles selbst in der Hand und geben es freiwillig auch nicht mehr her", sagt der frühere Nationalspieler Paul Freier vor dem Heimspiel gegen die "Zebras". "Es ist sehr angenehm, nicht auf Hilfe angewiesen zu sein", ergänzte VfL-Torwart Andreas Luthe.

Ganz andere Sorgen haben die Kellerkinder Karlsruher SC, VfL Osnabrück und Rot-Weiß Oberhausen. Karlsruhe liegt vor dem "absoluten Nervenspiel" (Trainer Rainer Scharinger) gegen Union Berlin noch zwei Zähler vor dem Relegationsplatz.

"Wir brauchen elf Männer, die rausgehen und das Ding umhauen. Es geht auch um die Ehre", sagt Scharinger, und Torwart Kristian Nicht fordert: "Jeder muss sich den Arsch aufreißen."

Osnabrück hofft auf Wollitz

Hinter dem KSC lauern punktgleich Osnabrück (16.) und Oberhausen (17.). Aufsteiger Osnabrück muss beim geretteten FC Ingolstadt antreten und darf auf Schützenhilfe seines ehemaligen Trainers Claus-Dieter Wollitz hoffen.

"Der Sieg in diesem Spiel ist für mich persönlich besonders wichtig. Er ist wichtig für meine Seele", sagte der Coach von Energie Cottbus vor dem Heimspiel gegen Oberhausen.

"Wenn wir nicht alles geben und sie (Osnabrück, Anm. d. Red.) wegen mir absteigen sollten, wäre das eine maßlose Enttäuschung für mich."

Schlechte Chancen für RWO

Nicht nur deshalb dürfte RWO die schlechtesten Karten im Kampf um den Klassenerhalt haben.

Denn der Vorletzte weist die schlechteste Tordifferenz des abstiegsgefährdeten Trios auf (KSC -27, Osnabrück -23 und RWO -33) und übt sich in Durchhalteparolen.

"Im Fußball ist alles möglich", sagt Trainer Theo Schneider vor dem Gastspiel in der Lausitz. Und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel