vergrößernverkleinern
Robin Dutt holte mit seiner Elf aus den letzten fünf Spielen elf Punkte © getty

Die Breisgauer beißen sich gegen RWO durch und klettern auf Platz zwei. Der Aufsteiger führte und hätte sich einen Punkt verdient gehabt.

Freiburg - Der SC Freiburg ist dank einer starken zweiten Halbzeit in der Zweiten Liga wieder auf einen Aufstiegsplatz gesprungen. Die Breisgauer verwandelten am 16. Spieltag einen 0:1-Rückstand noch in einen verdienten 2:1 (0:1)-Erfolg gegen Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen.

Der Sportclub ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen.

Für das Team von Trainer Robin Dutt, das nun mit 30 Punkten nur noch einen Zähler hinter Spitzenreiter Mainz 05 liegt, trafen Julian Schuster (56.) und Ömer Toprak (77.).

Die Oberhausener verpassten dagegen trotz der frühen Führung durch Abwehrspieler Thomas Schlieter (11.) den sechten Saisonsieg und warten nun seit vier Partien auf einen Dreier.

Verdiente Gäste-Führung

Vor 11.000 Zuschauern fanden die defensiv gut organisierten Gäste wesentlich besser in die Begegnung und gingen früh in Führung. Schlieter staubte aus kurzer Distanz ab, nachdem SC-Keeper Simon Pouplin einen abgefälschten Schuss nicht festhalten konnte.

Zwar gewannen die Hausherren zunehmend an Spielkontrolle und drängten RWO in die Defensive, allerdings agierte Freiburg zunächst zu ungenau und schloss zu überhastet ab.

Freiburg wacht nach der Pause auf

Erst nach dem Seitenwechsel entwickelte das Dutt-Team mehr Durchschlagskraft und kam zum verdienten Ausgleich. Schuster köpfte nach einer schönen Flanke von Daniel Schwaab völlig unbedrängt ein.

Nur zwei Minuten später setzte Stürmer Jonathan Jäger den Ball an die Latte, ehe Ömer zur Führung abstaubte.

"Am Ende fast überrollt"

"Wir haben es uns nicht so vorgestellt, nach zehn Minuten in Rückstand zu geraten, weil wir uns da immer schwer tun gegen tief gestaffelte Mannschaften. Am Anfang waren wir da wohl nicht ganz so wach", meinte Freiburgs Kapitän Heiko Butscher. "In der Halbzeit haben wir uns nochmal eingeschworen: Wir müssen das Ding biegen, egal wie. Wir wollen schließlich auf den Aufstiegsrängen überwintern."

Das gelang, denn der Gegner hielt dem Druck letztlich nicht stand. "Ende der ersten Hälfte hat man schon gemerkt, wie Freiburg aufs Tempo gedrückt hat", räumte RW=-Verteidiger Thomas Schlieter ein. "Wir haben uns mit dem 1:0 in die Halbzeit gerettet und wollten zumindest einen Punkt holen. Aber dann wurden wir fast überrollt. "

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel