vergrößernverkleinern
Faton Toski spielte bislang 17 Mal in der Zweiten Liga für den VfL © getty

Der Frust über den verpassten Aufstieg weicht in Bochum nach der Relegationspleite gegen Gladbach schnell Stolz und Zuversicht.

Bochum - Die Enttäuschung war riesig, doch sie hielt nicht lange an.

Nach dem verpassten Wiederaufstieg in der Relegation gegen Borussia Mönchengladbach (Bericht) verabschiedeten die Fans des VfL Bochum ihr tapferes Team mit Standing Ovations, und Trainer Friedhelm Funkel blickte schon voller Zuversicht voraus.

"Wir können hoch erhobenen Hauptes nach Hause fahren", sagte Funkel nach dem 1:1 im Rückspiel gegen den Bundesligisten (Hinspiel 0:1,Bericht), das die letzten Hoffnungen auf die sechste direkte Rückkehr des VfL in die oberste Spielklasse zunichte gemacht hatte.

"Unsere Ausgangslage ist nun eine ganz andere, weil die Stimmungslage eine ganz andere ist. Wir können optimistisch in die neue Saison gehen", so Funkel.

"Hier ist etwas zusammengewachsen"

"Vor einem Jahr hatten die Fans nach dem sechsten Abstieg mit Sitzschalen geworfen und Spieler bedroht. Am Mittwoch präsentierten sich beide Parteien auch in der schweren Stunde wiedervereint, wie auch Funkel mit Stolz und Genugtuung feststellte: "Hier ist wieder etwas zusammengewachsen", meinte der VfL-Coach weiter.

Selbst bei den Profis, die mit gesenkten Köpfen in die Kabine schlichen, mischte sich unter den Frust schnell auch ein wenig Stolz.

"Die Enttäuschung ist riesig, weil wir in beiden Spielen gesehen haben, dass wir auf Augenhöhe sind. Aber die Fans haben uns schon wieder Kraft und Energie für die kommende Saison gegeben", sagte Kapitän Christoph Dabrowski 409692(DIASHOW: Bilder des Spiels). .

Erstmals kein direkter Wiederaufstieg

Die Bochumer müssen auf dem Weg zurück ins Oberhaus zum ersten Mal einen zweiten Anlauf nehmen.

Auch mit Blick auf die erfolgreichen Krisenbewältigung nach einem katastrophalen Saisonstart, auf eine starke Rückrunde und auf zwei mit Leidenschaft geführte Relegationsspiele herrschte schon Minuten nach dem K.o. gegen Mönchengladbach wieder Aufbruchstimmung.

"Wir werden definitiv wieder oben mitspielen - und wenn wir so zusammenstehen wie in den vergangenen Monaten, werden wir dies nicht erst nach 20 Spieltagen tun", sagte Geschäftsführer Ansgar Schwenken.

Gemeinsam mit seinem Vorstandskollegen Thomas Ernst stehen ihm jetzt arbeitsintensive Wochen bis zum Start der neuen Saison am 15. Juli bevor. Schließlich sei der Verlierer der Relegation in den Transferverhandlungen "der Arsch", sagte Schwenken (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

[kaltura id="0_37g4g624" class="full_size" title="Ausgezeichnetes SPORT1"]

Kein Ausverkauf

Gleichzeitig betonte er, dass dem VfL auf keinen Fall ein Ausverkauf droht.

Ümit Korkmaz ist von Eintracht Frankfurt, dem künftigen Zweitliga-Konkurrenten, ausgeliehen, und der VfL hätte auf den Österreicher nur bei Erstligazugehörigkeit eine Option besessen. Der Vertrag von Mittelfeldspieler Faton Toski läuft aus und muss neu verhandelt werden.

Alle weiteren Arbeitspapiere sind auch weiterhin in der 2. Liga gültig.

"Und Angebote liegen auch noch nicht vor", sagte Schwenken, der relativ entspannt in die anstehenden Verhandlungen geht: "Wir werden noch mal mit dem Trainer reden, auf wen wir möglicherweise verzichten. Vielleicht kommen noch drei oder vier Frische hinzu - und dann sehen wir mal."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel