vergrößernverkleinern
Dynamo Dresden setzte sich in der Relegation gegen den VfL Osnabrück durch © imago

Zum Auftakt in die Saison steht gleich ein "Risikospiel" an. Dresden setzt auf seinen Stürmer, Cottbus-Coach Wollitz mosert.

München - Risikospiel, Taktikumstellung und Personalsorgen:

Das Ostduell zwischen Energie Cottbus und Dynamo Dresden zum Auftakt der Zweiten Liga verspricht viel Brisanz und einiges an Spannung (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER, 22.30 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1)

Die Auswahl an Spielern ist für Dynamo Dresdens Trainer Ralf Loose vor dem Gastspiel in Cottbus dünn.

14 Spieler haben den Verein verlassen, nur neun Neuzugänge konnten bislang verpflichtet werden.

Dazu kommen noch Verletzungssorgen. Vor allem im Angriff plagen Loose Sorgen.

Loose fehlen die Spieler

In dem Tschechen Pavel Fort hat er nur einen Stürmer im Aufgebot. "Natürlich habe ich Angst, dass Pavel sich verletzt, denn dann steht ich ohne Stürmer da", sagte der 48-Jährige.

Ein Lichtblick ist die Defensive, zumindest dort hat der Dynamo-Trainer im personellen Bereich die freie Auswahl. "Trotzdem brauchen wir auf jeden Fall noch fünf weitere Spieler", betonte Coach Loose.

Trotz Auswahlmöglichkeiten im Kader ist Cottbus Trainer Claus-Dieter Wollitz unzufrieden. Er experimentiert viel, um den Verlust von Nils Petersen und Emil Jula zu kompensieren.

Ein neues Spielsystem muss her, defensiver, um weniger Gegentor zu kassieren. Um die Mannschaft perfekt einzustimmen, fehle ihm aber die Zeit. "Die kurze Vorbereitung durch den frühen Saisonbeginn ist ein Unding", sagte der 45-Jährige.

Stadion als Hochsicherheitstrakt

Große Sorgen bereitet beiden Vereinen auch das Aufeinandertreffen der Problemfans.

Das Ost-Duell wird von der Polizei sowie der DFL und dem DFB als Risikospiel eingestuft.

Um Krawalle zu verhindern, wird das Stadion zum Hochsicherheitstrakt. Die Tageskassen werden nicht geöffnet, Karten konnten nur gegen Vorlage des Personalausweises gekauft werden.

SPORT1 hat die Fakten zum 1. Spieltag (DATENCENTER: Zweiltliga-Spielplan 2011/12):

Energie Cottbus - Dynamo Dresden

(ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Cottbuser, die im Sommer in Nils Petersen und Emil Jula ihre beiden besten Torjäger ziehen lassen mussten, kassierten in jedem ihrer jüngsten acht Zweitligaspiele mindestens ein Gegentor. Aufsteiger Dresden feiert nach fünf Jahren sein Comeback in der Zweiten Liga.

FSV Frankfurt - Union Berlin

Frankfurt verpflichtete in der Sommerpause 13 neue Spieler, 12 Akteure verließen den Verein. Union hat seine letzten drei Zweitliga-Auswärtspartien verloren. (In der Vorsaison: 2:1 und 0:2)

SpVgg Greuther Fürth - Eintracht Frankfurt

Fürth konnte von bislang 15 Duellen mit den Frankfurtern nur vier gewinnen (vier Unentschieden, sieben Niederlagen). Bei Absteiger Frankfurt, der bei vielen Experten als Aufstiegs-Favorit gilt, feiert Trainer Armin Veh sein Pflichtspiel-Debüt.

FC St. Pauli - FC Ingolstadt

(Sa., ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER)

St. Pauli musste nach dem Abstieg Trainer Holger Stanislawski nach Hoffenheim ziehen lassen. Nun will Coach Andre Schubert die Hamburger, die seit 12 Partien auf einen Pflichtspiel-Sieg warten, in die Bundesliga zurückführen. Ingolstadt hat bisherigen zwei Begegnungen gegen St. Pauli jeweils mit 0:1 (Saison 2008/2009) verloren.

Erzgebirge Aue - Alemannia Aachen

Aue hat keines seiner jüngsten fünf Heimspiele gewonnen (drei Unentschieden, zwei Niederlagen). Von ihren bislang fünf Heim-Auftritten gegen Aachen konnten die Erzgebirgler drei gewinnen (ein Unentschieden, eine Niederlage). In Aachen wurden die elf Abgänge in der Sommerpause mit 11 Neuzugängen ausgeglichen. (2:1 und 5:1)

Hansa Rostock - SC Paderborn

Aufsteiger Rostock ließ in der Sommerpause mit der Verpflichtung des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs Marek Mintal aufhorchen. Paderborn konnte nur zwei seiner bislang sieben Pflicht-Auftritte gegen Rostock gewinnen (ein Unentschieden, vier Niederlagen).

Eintracht Braunschweig - 1860 München

(So., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Aufsteiger Braunschweig blieb in den letzten sieben Spielen der vergangenen Saison ungeschlagen und schaffte damit überlegen die Rückkehr in die 2. Bundesliga. 1860 München verpflichtete im Sommer insgesamt 18 neue Spieler - so viele wie keiner der Konkurrenten.

Karlsruher SC - MSV Duisburg

Von bislang 24 Pflicht-Heimspielen gegen Duisburg konnte der KSC 13 gewinnen (fünf Unentschieden, sechs Niederlagen). Mit 14 zum Teil hochkarätigen Neuzugängen und 15 Abgängen hat Duisburg im Sommer seinen Kader kräftig umgekrempelt. (3:1 und 0:3)

Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum

(Mo., ab 20 Uhr im LIVE-TICKER und LIVE im TV auf SPORT1)

Düsseldorf beendete die vergangene Saison mit sieben Spielen ohne Niederlage. Bochum, das in der Aufstiegs-Relegation an Mönchengladbach scheiterte, konnte von bislang insgesamt 47 Duellen mit Düsseldorf 19 gewinnen (17 Unentschieden, 11 Niederlagen). (0:1 und 0:2)

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel