vergrößernverkleinern
FSV-Spieler Yannick Stark (M.) im Luftkampf mit zwei Berlinern © imago

In einer wilden Schlussphase kommt Frankfurt gegen die "Eisernen" zum verdienten Ausgleich. Ein Pechvogel vergibt einen Strafstoß.

Frankurt/Main - Union Berlin hat einen Start nach Maß in die neue Saison der Zweiten Liga verpasst.

Die "Eisernen" kamen nach einem späten Gegentreffer beim FSV Frankfurt nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und hatten am Ende sogar Glück, als Babacar Gueye den möglichen FSV-Sieg vergab, als er in der Nachspielzeit einen Foulelfmeter über die Querlatte setzte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Ich denke, aufgrund der zweiten Halbzeit hat Frankfurt den Ausgleich verdient gehabt. Dass in der Nachspielzeit der Elfmeter drüber geht, ist natürlich Glück für uns", sagte Unions Trainer Uwe Neuhaus.

Ausgerechnet der ehemalige "Eiserne" Karim Benyamina, der vor der Saison nach sechs Spielzeiten bei Union zu den Hessen gewechselt war, erzielte vor 4151 Zuschauern den Ausgleich der Gastgeber mit einer sehenswerten Direktabnahme in der 80. Minute.

Silvio mit der Führung

Der Brasilianer Silvio, vom FC Lausanne in die Hauptstadt gewechselt, hatte per Foulelfmeter in der 40. Minute das Tor der Berliner und damit das erste der neuen Spielzeit erzielt.

Silvio war zuvor von FSV-Routinier Björn Schlicke gefoult worden und trat selbst zum Strafstoß an. Der 26-Jährige stand neben dem Ex-Bochumer Marc Pfertzel, Markus Karl und Simon Terodde als einer von vier Neuzugängen in der Union-Anfangself.

Benyamina erlöst den FSV

FSV-Trainer Hans-Jürgen Boysen konnte zwar auf den zuletzt angeschlagenen Benyamina zurückgreifen, dennoch fanden die Gastgeber vor 4151 Zuschauern zunächst kaum zu ihrem Spiel.

Erst nach einer völlig zerfahrenen und niveauarmen ersten Hälfte, die kaum Höhepunkte bot, kamen die Gastgeber etwas besser ins Spiel. Gueye (66. und 76.) verpasste aber zweimal aus aussichtsreicher Position den möglichen Ausgleich, ehe Benyamina traf (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige).

Beste Union-Spieler waren Silvio und Karl. Beim FSV ragten Benyamina und Gueye heraus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel