vergrößernverkleinern
Aue kämpft sich wieder einmal zu einem 1:0-Heimspielsieg © imago

Erzgebirge Aue schlägt Alemannia Aachen im ersten Heimspiel der Saison. Die "Veilchen" können das 1:0 über die Zeit Retten.

München - Erzgebirge Aue ist weiter ein Blitzstarter im deutschen Profifußball.

Der Tabellenfünfte der Vorsaison bezwang Alemannia Aachen am ersten Spieltag der 2. Liga 1:0 (0:0) und setzte damit seine Serie fort:

Seit 2003 hat Aue eins der vergangenen Auftaktspiele verloren. Fabian Müller (53.) gelang das einzige Tor (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Erst die zweite Halbzeit brachte vor 9500 Zuschauern im Erzgebirgsstadion einige Aufreger.

Nach dem 1:0 durch Müllers platzierten 20-Meter-Flachschuss leisteten sich beide Abwehrreihen viele Aussetzer, besonders den Gästen jedoch versagten vor dem Tor die Nerven.

Schmitt erwartet Steigerung

Dass der Sieg für die Gastgeber glücklich zustande kam, musste sogar Trainer Rico Schmitt zugeben: "Meine Jungs haben gekämpft, obwohl Aachen das bessere Team war. Jeder von uns hat sich in die Bälle reingeworfen und damit das 1:0 über die Zeit gebracht. Wir wissen aber auch, dass wir uns steigern müssen."

Trainer Peter Hyballa war vom Auftritt seiner Mannschaft trotz der Niederlage angetan.

"Für einen Trainer ist es eigentlich immer am besten, wenn er Ansatzpunkte zur Kritik hat. Aber heute haben wir ziemlich viel gut gemacht", sagte der Alemannia-Coach: "Beim Gegentor haben wir den Fehler gemacht."

"Ansonsten haben wir uns haufenweise Chancen herausgespielt. Wir haben hier ein gutes Spiel gemacht und waren die bessere Mannschaft."

Auer mit der Hand

Marco Stiepermann (56.) und mehrmals Benjamin Auer, der vor dem vermeintlichen Ausgleich in der 83. Minute eine Hand zu Hilfe genommen hatte, scheiterten.

Auf Seiten der Erzgebirglern kam Jan Hochscheidt dem 2:0 noch am nächsten (59.) (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige).

Beste Spieler der Gastgeber waren Müller und Torhüter Martin Männel, Stiepermann und Auer waren die Aachener Aktivposten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel