vergrößernverkleinern
TSV 1860 München gewann 1966 zum bisher einzigen Mal die Deutsche Meisterschaft © imago

Duell der Traditionsklubs: Braunschweig freut sich auf "34 Herausforderungen", 1860-Investor Ismaik will die "Löwen" aufwecken.

Von Eric Böhm

München - In der Zweiten Liga tummeln sich in der neuen Saison so viele Traditionsvereine wie selten zuvor.

Mit Eintracht Braunschweig und 1860 München stehen sich am 1. Spieltag (So., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) gleich zwei ehemalige Deutsche Meister gegenüber. (GAMES: Der SPORT1-Tippkönig)

Die Glanzzeiten liegen bei beiden "Löwen"-Teams aber schon viele Jahre zurück.

Die Sechziger blicken dank ihres neuen Investors Hasan Ismaik allerdings wieder optimistisch in die Zukunft.

Doch auch Karlsruhe, Duisburg und Zweitliga-Rückkehrer Hansa Rostock wollen nach mageren Jahren an ihre erfolgreiche Vergangenheit anknüpfen.

Erfahrung für die Zentrale

Bei 1860 sind zunächst einmal alle Beteiligten froh, dass die Existenzängste ausgestanden sind.

Hinter der Mannschaft liegt die die ruhigste Vorbereitung seit Jahren.

Große Sprünge waren für Trainer Rainer Maurer und Sportchef Florian Hinterberger zwar nicht möglich, mit Arne Feick (Bielefeld) und Collin Benjamin (HSV) konnten jedoch zwei erfahrene Mittelfeldakteure verpflichtet werden.

"Löwen sind unbesiegbar"

Der Aufstieg ist offiziell kein Thema, der neue Boss stellte dennoch klar, dass er große Ziele mit den Münchnern hat.

"Löwen schlafen sehr lange, aber wenn sie wach sind, sind sie unbesiegbar. Diese Löwen haben jetzt lange genug geschlafen. Es wird Zeit, dass wir wach werden", ließ Ismaik durch seinen Übersetzer mitteilen.

Dogan fällt aus

Die Eintracht startet nach dem dritten Aufstieg innerhalb von zehn Jahren einen weiteren Versuch, sich im Unterhaus zu etablieren.

Die Hoffnungen ruhen auf Trainer Torsten Lieberknecht und der eingespielten Mannschaft um den bundesligaerfahrenen Dennis Kruppke.

[kaltura id="0_cr36yc33" class="full_size" title="Jede Menge Kult f r Liga Zwei"]

"Die Vorfreude auf die Zweite Liga ist bei uns allen riesig. Vor uns liegen 34 Herausforderungen, die wir mit Optimismus und Selbstbewusstsein angehen werden", so Lieberknecht, der lediglich auf Abwehrchef Deniz Dogan (Reha nach Wadenbeinbruch) verzichten muss.

27 Neue beim Traditionstreffen

Das Duell zwischen dem Karlsruher SC und Duisburg steht dagegen im Zeichen personeller Veränderungen. Die beiden Teams haben gemeinsam 27 neue Spieler geholt und noch mehr weggeschickt.

Der MSV gehört aufgrund der Verpflichtungen von Emil Jula (Cottbus), Valeri Domovchiyski (Hertha BSC) und Florian Fromlowitz (Hannover) zu den Aufstiegsanwärtern, auch wenn Coach Milan Sasic noch tief stapelt.

KSC-Trainer Rainer Scharinger sieht die Rollen klar verteilt:

"Duisburgs Neuzugänge sind sportlich sicher eine Bereicherung, aber sie müssen sich auch ökonomisch auszahlen. Deshalb sehe ich den MSV unter großem Druck, aufsteigen zu müssen."

"Phantom" stürmt für Hansa

Nach nur einem Jahr in den Niederungen der Dritten Liga ist Hansa Rostock wieder im Profifußball angekommen. Dem überraschenden Wiederaufstieg folgte ein Paukenschlag auf dem Transfermarkt.

"Phantom" Marek Mintal kam aus Nürnberg und soll die Norddeutschen zum Klassenerhalt schießen.

Schwieriger Auftakt für SCP

Auch für Paderborn zählt nur ein Platz über dem ominösen Strich. Der Auftakt mit vier Auswärtsspielen an den ersten sechs Spieltagen hat es in sich.

Der neue Trainer Roger Schmidt kann an der Ostsee aus dem Vollen schöpfen und setzt vor allem auf das neue Sturmduo Matthew Taylor (RW Ahlen) und Nick Proschwitz (FC Luzern).

"Wir freuen uns auf die Aufgabe und wollen etwas Zählbares mit nach Hause bringen", betont der Coach.

SPORT1 hat die Fakten zum 1. Spieltag (DATENCENTER: Zweiltliga-Spielplan 2011/12):

Hansa Rostock - SC Paderborn

Aufsteiger Rostock ließ in der Sommerpause mit der Verpflichtung des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs Marek Mintal aufhorchen.

Paderborn konnte nur zwei seiner bislang sieben Pflicht-Auftritte gegen Rostock gewinnen (ein Unentschieden, vier Niederlagen).

Eintracht Braunschweig - 1860 München

Aufsteiger Braunschweig blieb in den letzten sieben Spielen der vergangenen Saison ungeschlagen und schaffte damit überlegen die Rückkehr in die 2. Bundesliga.

1860 München verpflichtete im Sommer insgesamt 18 neue Spieler - so viele wie keiner der Konkurrenten.

Karlsruher SC - MSV Duisburg

(alle So., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Von bislang 24 Pflicht-Heimspielen gegen Duisburg konnte der KSC 13 gewinnen (fünf Unentschieden, sechs Niederlagen).

Mit 14 zum Teil hochkarätigen Neuzugängen und 15 Abgängen hat Duisburg im Sommer seinen Kader kräftig umgekrempelt.

Letzte Saison: 3:1 und 0:3

Fortuna Düsseldorf - VfL Bochum

(Mo., ab 20 Uhr im LIVE-TICKER und LIVE im TV auf SPORT1)

Düsseldorf beendete die vergangene Saison mit sieben Spielen ohne Niederlage.

Bochum, das in der Aufstiegs-Relegation an Mönchengladbach scheiterte, konnte von bislang insgesamt 47 Duellen mit Düsseldorf 19 gewinnen (17 Unentschieden, 11 Niederlagen).

Letzte Saison: 0:1 und 0:2

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel