vergrößernverkleinern
Karlsruhe feiert beim 3:2-Erfolg über Duisburg einen gelungenen Saisoneinstand © imago

Duisburg gelingt beim KSC ein Auftakt nach Maß - doch die Gastgeber schlagen umgehend zurück. Ein MSV-Spieler fliegt vom Platz.

Karlsruhe - Der MSV Duisburg hat den Start in die Zweite Liga verpatzt.

Der DFB-Pokal-Finalist verlor eine turbulente Begegnung beim Karlsruher SC 2:3 (2:3), obwohl Neuzugang Kevin Wolze nach 17 Sekunden eines der schnellsten Tore der Liga-Geschichte erzielt hatte. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Danach dauerte es allerdings keine fünf Minuten, bis der MSV zurücklag.

Alexander Iaschwili (5.) und der Ex-Duisburger Klemen Lavric (6.) drehten das Spiel, in der 22. Minute erhöhte Timo Staffeldt für den KSC auf 3:1. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Wolze, der vom VfL Wolfsburg zum MSV gekommen war, traf vor 17.087 Zuschauern nur noch zum Anschluss (44.).

"Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber wir haben noch Luft nach oben", sagte KSC-Stürmer Lavric, der an allen drei Toren beteiligt war.

Gelb-Rot für Pliatsikas

Die Zebras, die sich im Vergleich zur Vorsaison auf vielen Schlüsselpositionen verändert haben, waren vor allem in der Defensive zu schwach.

Vasileios Pliatsikas sah wegen wiederholten Foulspiels zudem in der 76. Minute Gelb-Rot.

Karlsruhe, in der vergangenen Saison ein Abstiegskandidat, überzeugte mit klugem Aufbauspiel und guter Chancenverwertung.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel