vergrößernverkleinern
Sascha Rösler (r.) hat bisher in der Zweiten Liga 74 Tore erzielt © dpa Picture Alliance

Der wunderschöne Fallrückzieher des Routiniers beschert Düsseldorf den Heimsieg gegen den Favoriten. Ein Joker macht den Sack zu.

Düsseldorf - Ein Traumtor von Sascha Rösler hat Zweitligist Fortuna Düsseldorf einen Start nach Maß in die neue Saison beschert.

Rösler traf in der 66. Minute per Fallrückzieher zum 1:0, Thomas Bröker (88.) machte den 2:0 (0:0)-Sieg der Mannschaft von Trainer Norbert Meier gegen Aufstiegskandidat VfL Bochum perfekt.

"Ich glaube schon, dass er mich in der Luft geschubst hat, der Schiedsrichter hätte abpfeifen müssen. Aber er macht ein Weltklassetor, das gönne ich ihm", beschwerte sich Röslers Gegenspieler Lukas Sinkiewicz bei SPORT1.

Bochums österreichischer Neuzugang Denis Berger sah in der 68. Minute die Gelb-Rote Karte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Fortuna beweist Heimstärke

Düsseldorf stellte mit dem Erfolg einmal mehr seine Heimstärke unter Beweis.

Die letzte Niederlage vor eigener Kulisse datiert vom 27. September 2010. Damals hatte ausgerechnet der VfL Bochum durch einen 1:0-Sieg alle drei Punkte aus Düsseldorf entführt und der Fortuna am 6. Spieltag die sechste Niederlage beschert.

"Bochum war der erwartet starke Gegner. Es war ein sehr schweres Spiel. Ich glaube, viele Mannschaften werden gegen Bochum nicht gewinnen", zollte Meier dem Gegner Respekt.

Erster Tabellenführer der Spielzeit 2011/2012 ist Aufsteiger Eintracht Braunschweig nach dem 3:1 gegen 1860 München.

Zwei Lattentreffer vor der Pause

Vor 33.150 Zuschauern erwischte die Fortuna den besseren Start und hatte zunächst die besseren Chancen. Doch erst schoss Maximilian Beister freistehend übers Tor (6.), dann verpasste

Adriano Grimaldi eine Lambertz-Flanke nur um Haaresbreite (10.). Pech hatte Adam Bodzek, dessen Kopfball nach einem Freistoß von Rösler an die Querlatte klatschte (21.).

Auf der Gegenseite setzte Faton Toski einen Freistoß aus über 20 Metern ebenfalls ans Gestänge (30.).

Bitteres Gegentor für Bochum

Fortuna-Trainer Meier stellt in Grimaldi lediglich einen Neuzugang in seine Startelf, sein Gegenüber Friedhelm Funkel schenkte Lukas Sinkiewicz und Berger sein Vertrauen.

Bochum kam mit mehr Schwung aus der Kabine, erspielte sich aber keine klaren Torchancen.

"Wir waren gerade in den ersten 45 Minuten nicht so präsent, wie ich mir das vorgestellt habe. In einer Phase, die wir kontrolliert haben, fiel das Gegentor. Das war für uns bitter", bilanzierte Bochums Coach.

Rösler artistisch

Bei einer der seltenen Düsseldorfer Gegenstöße flankte Andreas Lambertz punktgenau auf Rösler, der sich artistisch in die Luft schraubte und den Ball in die Maschen jagte (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige).

Der Routinier hätte nach dem Abpfiff fast die Partie verpasst: "Der Magen hat rumort. also musste ich schnell auf die Toilette." Rösler musste nach seinem fantastischen Treffer auch ein wenig Spott der Kollegen über sich ergehen lassen.

"So ein Tor habe ich selten erzielt. Die Jungs haben schon gesagt, es ist ein Wunder, dass ich in meinem Alter da noch hingekommen bin. Ich muss jetzt am Rücken behandeln lassen", meinte der gutgelaunte Matchwinner.

Funkel erwies sich bei SPORT1 als fairer Sportsmann: "Man kann versuchen die Flanke zu verhindern. Man muss neidlos anerkennen, dass Sascha das super gemacht hat. Es war ein einwandfreies Tor."

Bröker macht alles klar

Der sechs Minuten zuvor eingewechselte Bröker sorgte aus kurzer Distanz für die Entscheidung. Der Flachschuss nach einem Durcheinander im Strafraum schien für Gäste-Keeper Luthe nicht unhaltbar zu sein.

Beste Spieler bei Düsseldorf waren Lambertz und Rösler, bei Bochum verdienten sich Paul Freier und Christoph Dabrowski Bestnoten.

"Vor der Pause haben wir uns viele klare Chancen erspielt, aber zu Beginn der zweiten Hälfte war Bochum besser. Da hatten wir Probleme", fand Meier noch Steigerungspotenzial.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel