vergrößernverkleinern
Rene Klingbeil (l.) kam 2008 aus Norwegen ins Erzgebirge © getty

Die Erzgebirgler konzentrieren sich nach einem Aussetzer erfolgreich auf die Abwehr. Die Ladehemmung der Gastgeber hält an.

Ingolstadt - Der FC Ingolstadt bleibt auch nach dem zweiten Spieltag der Zweiten Liga ohne Torerfolg.

Beim 0:0 gegen Erzgebirge Aue reichte es für das Team von Trainer Benno Möhlmann aber immerhin zum ersten Punktgewinn (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Zum Auftakt hatten sich die Bayern dem Absteiger St. Pauli geschlagen geben müssen. Aue bleibt nach dem 1:0-Sieg gegen Alemannia Aachen dagegen weiter ungeschlagen und ohne Gegentreffer.

Schwerfällige Partie

Vor 6043 Zuschauern entwickelte sich von Beginn an ein schwerfälliges Spiel. Zwar kam die Heimmannschaft besser in die Partie, Zählbares sprang aber nicht heraus.

Zu behäbig agierte die Möhlmann-Elf. Doch auch die Gäste sprühten nicht gerade vor Angriffslust. Dafür stand die Abwehr der Mannschaft von Trainer Rico Schmitt sicher (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige).

Ingolstadts planlose hohe Bälle waren für die langen Abwerrecken der Sachsen regelmäßig leichte Beute.

Müller mit dummen Aktionen

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams kamen zu Chancen, aber ohne durchschlagenden Erfolg.

In einer niveauarmen Begegnung sorgte dann Fabian Müller für den Höhepunkt, wenn auch auf unrühmliche Weise.

Innerhalb von drei Minuten handelte sich der Mittelfeldspieler wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte ein.

"Wir müssen uns vorwerfen, dass wir nach dem Platzverweis nicht schneller und zielstrebiger nach vorne gespielt haben. Der Punkt ist zu wenig", sagte der Ingolstädter Marvin Matip.

Buchner sticht heraus

Bei den Ingolstädtern boten Marino Biliskov und Andreas Buchner eine gute Leistung. Der Mittelfeldspieler war mit seiner Scghnelligkeit einer der wenigen Aktivposten.

Auf Seiten der Auer stachen Abwehrspieler Tobias Kempe und Mittelfeldspieler Jan Hochscheidt heraus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel