vergrößernverkleinern
Dimitar Rangelov (2. v. r.) spielte bereits zwischen 2007 und 2009 für Cottbus © getty

Cottbus nutzt in Duisburg einen frühen Doppelschlag und übernimmt vorläufig Rang eins. Die Lausitzer bezahlen den Sieg teuer.

Duisburg - Energie Cottbus hat am zweiten Spieltag der Zweiten Liga erfolgreich Revanche für die Halbfinal-Pleite im DFB-Pokal gegen den MSV Duisburg genommen.

Die Lausitzer kamen beim MSV durch Tore von Dimitar Rangelov (6.) und Leonard Bittencourt (10.) zu einem 2:1 (2:1)-Erfolg und eroberten durch ihren zweiten Saisonerfolg vorübergehend die Tabellenführung.

Für die Mannschaft von Trainer Milan Sasic, die bereits die zweite Niederlage einstecken musste, traf der ehemalige Cottbuser Jiayi Shao in der 16. Minute (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Wir haben sehr gut angefangen, haben aber unsere Selbstverständlichkeit nicht so gezeigt. Aber wir waren sehr kampfstark. Dei Vergangenheit ist für uns erledigt", verneinte Trainer Claus-Dieter Wollitz eine besondere Genugtuung.

Energie mit Blitzstart

Vor 15.017 Zuschauern legten die Gäste los in einer emotionsgeladenen Partie wie die Feuerwehr und gingen mit einem Doppelschlag früh in Führung.

Zunächst nutzte Stürmer Rangelov eine Hereingabe von Christian Müller zum 1:0. Nur vier Minuten steckte Daniel Adlung auf Bittencourt durch, der Duisburg-Schlussmann Florian Fromlowitz keine Abwehrmöglichkeit ließ.

MSV drängt ohne Erfolg

Der Blitzstart der Lausitzer schockte das Team von Trainer Milan Sasic aber nur kurz. Das Tor von Shao nach einer Viertelstunde brachte die "Zebras" wieder zurück ins Spiel.

Nach dem Anschlusstreffer begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe.

"Es tut mir leid für die Jungs. Am Anfang haben wir alle Fehler gemacht, die man machen kann. Nach den ersten 20 Minuten haben wir auch fußballerisch gut gespielt und Leidenschaft gezeigt. Deshalb glaube ich, der Sieg für Cottbus ist unverdient", analysierte Sasic im Anschluss bei "Sky".

In einer hektischen und hitzigen Partie übernahmen die Duisburger in der zweiten Hälfte sogar die Initiative und drängten auf den Ausgleich. Allerdings vergeblich (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige).

Brezenska mit Achillessehenriss

Getrübt wurde die Freude der Gäste aber durch eine schwere Verletzung von Markus Brzenska, der sich ohne Fremdwinwirkung einen Achillessehnenriss zuzog.

Bei den Gästen überzeugten Torschütze Bittencourt und Adlung. Beim MSV boten Shao und Goran Sukalo, der nach einem Zusammenprall mit einem Turban a la Dieter Hoeneß weiterspielte, passable Leistungen.

Nach einer verunglückten Kopfballrückgabe wurde kurz vor Schluss Energies Keeper Thorsten Kirschbaum zum Matchwinner, als er gegen Duisburgs Bruno Soares Kop und Kragen riskierte.

"Das war am Ende eine knifflige Situation. Ich rufe und komme raus, aber Daniel Ziebig hat es wohl nicht gehört und köpft zurück. Da war auch ein bisschen Glück dabei", so Kirschbaum, der den Sieg seinem verletzten Teamkollegen widmete: "Er ist ein Eckpfeiler unserer Mannschaft. das Spiel haben wir auch für ihn gewonnen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel