vergrößernverkleinern
Dominick Kumbela (r.) trug 2010/2011 mit 19 Toren zum Aufstieg der Eintracht bei © getty

Der Aufsteiger spielt in Aachen ganz stark auf und erobert die Tabellenspitze. Kumbela überragt. Ein Joker macht den Sack zu.

Aachen - Rückkehrer Eintracht Braunschweig hat in der Zweiten Liga seinen Traumstart perfekt gemacht.

Die Niedersachsen feierten bei Ex-Pokalfinalist Alemannia Aachen mit 2:0 (1:0) auch im zweiten Saisonspiel einen Sieg und stehen zumindest bis Montagabend an der Tabellenspitze (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Die Gastgeber dagegen beklagen durch das Eigentor von Mario Erb (15.) und den entscheidenden Gegentreffer durch Marc Pfitzner (79.) einen völlig misslungenen Einstieg in die neue Spielzeit und rutschten weiterhin punkt- und torlos ans Tabellenende ab.

"Wir haben uns sehr gut vorbereitet und selbstbewusst gespielt. Ich bin rundum zufrieden, dass sich die Jungs so präsentieren. Das macht mich als Trainer stolz", sagte Gästetrainer Torsten Lieberknecht bei "Sky".

Braunschweig cleverer

Braunschweig kaufte den Gastgebern vor 17.541 Zuschauern über weite Strecken mit einer cleveren und couragierten Vorstellung den Schneid ab.

Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht, die in der vergangenen Aufstiegssaison das stärkste Auswärtsteam der Dritten Liga gewesen ist und in der Vorwoche gegen 1860 München mit 3:1 die Oberhand behalten hatte, stand in der Defensive gut organisiert.

"Wir lassen uns nicht von Tabellenständen blenden. Wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel. Alles andere ist zunächst mal uninteressant", stapelte Lieberknecht im Anschluss tief.

Aachen einfallslos

Durch ihre unglaublich schnellen Konter waren die "Löwen" immer gefährlich.

"Wir haben leidenschaftlich gespielt und immer wieder den Weg nach vorn gesucht. Wir wussten, Aachen ist eine spielstarke Mannschaft. Es war klar, dass wir Konter bekommen würden. Einen haben wir genutzt und die drei Punkte eingefahren", analysierte der zufriedene Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke.

Einziges Manko der Eintracht war die Chancenverwertung. Aachen indes agierte eine Woche nach dem 0:1 bei Erzgebirge Aue gegen Braunschweigs mit zunehmender Spieldauer immer tiefer stehende Abwehr einfallslos.

Kumbela überragt

Umso fahrlässiger erschien deshalb der geradezu klägliche Umgang der Mannschaft von Chefcoach Peter Hyballa mit ihren nur wenigen Torgelegenheiten.

Beste Aachener waren Marco Stiepermann und mit Abstrichen Shervin Radjabali-Fardi. In Braunschweigs Mannschaft überzeugten Kruppke und Dominick Kumbela (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige).

Der Stürmer war an beiden treffern beteiligt und war von der Alemannia nie in den Griff zu bekommen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel