vergrößernverkleinern
Energie Cottbus ist als eine von zwei Mannschaften mit zwei Siegen gestartet © getty

Die Cottbusser Jungspunde wollen gegen 1860 den Aufwärtstrend fortsetzen. Dresden braucht in Fürth ein Erfolgserlebnis.

Von Hardy Heuer

München - Der Wandel ist vollbracht. Die Zeiten, als der Kader von Energie Cottbus überwiegend mit Ausländern bestückt war, sind vorbei.

Trainer Claus-Dieter Wollitz hat die Mannschaft personell umgekrempelt und setzt auf deutsche Talente. Mit Erfolg: Aus den beiden Auftaktpartien holte Cottbus sechs Punkte.

Auch beim Heimspiel gegen 1860 München (ab 12.45 Uhr im LIVE-TICKER) wird Wollitz ein junges Team auf den Rasen schicken. "Wir sind mit dem Ziel angetreten, junge Spieler in Cottbus zu Stammspielern zum machen", erklärte Wollitz.

"Es macht wirklich richtig Spaß"

Der Coach verwies auf eine Reihe deutscher Jungspunde wie Leonardo Bittencourt (17 Jahre), Alexander Bittroff (22 Jahre) oder Daniel Adlung (23), die von der Startformation nicht wegzudenken sind.

"Was die Mannschaft und die Kollegen angeht, ist natürlich ein immenser Umbruch vonstattengegangen", weiß auch der 23-jährige Verteidiger Uwe Hühnemeier.

"Jeder hatte mit Cottbus stets eine Ansammlung von Spielern aus dem Ostblock verbunden. Seitdem Pele Wollitz hier ist, hat sich das ja komplett verändert. Es spielen viele junge deutsche Spieler, und vom Klima her haben wir eine super Truppe. Es macht wirklich richtig Spaß", erklärte er dem Dortmunder Fanzine "Schwatz-Gelb".

Maurer will gewinnen

Mit 1860 München kommt aber ein motivierter Gegner ins Stadion der Freundschaft (GAMES: Der SPORT1-Tippkönig).

"Mit einem Sieg in Cottbus könnten wir Anschluss nach vorne halten und so den Druck vor dem Heimspiel gegen Aue von uns nehmen", meinte "Löwen"-Trainer Reiner Maurer.

Der Ausfall von Energie-Verteidiger Markus Brenzka, der sich die Achillessehne gerissen hat, kommt 1860 entgegen. "Er ist zwar nicht der Schnellste, aber im Kopfballspiel und im Spielaufbau ist er enorm wichtig für Cottbus", sagte Maurer.

Doch für Energie kommt nur ein Heimerfolg in Frage. "Wir sind inzwischen eine Heimmacht, wissen wie wir uns im eigenen Stadion verhalten und dem Kontrahenten begegnen müssen", sagte Wollitz.

Dresden mit breiter Brust

Dynamo Dresden reist mit viel Rückenwind nach Fürth. Nach dem sensationellen Pokal-Erfolg über Bayer Leverkusen (Bericht) steht der Liga-Alltag an.

Mit einem Punkt aus zwei Partien braucht Dresden in Fürth dringend ein Erfolgserlebnis. Kein leichtes Unterfangen für den Aufsteiger.

"Ich habe in der vergangenen Saison mit Osnabrück zweimal gegen Fürth gespielt - und es ging nicht gut aus. Ich glaube, sie sind vom Spielerischen her nicht viel schlechter als Leverkusen. Wir müssen vorbereitet sein", erklärte Pokal-Held Alexander Schnetzler bei SPORT1.

[kaltura id="0_2ptbig49" class="full_size" title="Robert Koch Wir sind schwarz gelb geboren "]

Büskens fordert Sieg

Für die "Kleeblätter" zählt nur ein Sieg.

"Wir haben Respekt vor dieser Mannschaft mit bundesligaerfahrenen Spielern. Aber unser Ziel ist klar. Wir wollen uns wieder holen, was wir gegen Frankfurt liegengelassen haben. Unser Anspruch ist, dass wir das Spiel für uns entscheiden wollen und unser Ding machen", meinte Fürth-Trainer Mike Büskens.

SPORT1 hat die Fakten zum 3. Spieltag (DATENCENTER: Zweiltliga-Spielplan 2011/12):

Erzgebirge Aue - Karlsruher SC

Aue ist als einziges Team der Liga nach zwei Spieltagen noch ohne Gegentor. Der KSC, der auswärts seit sechs Spielen sieglos ist (zwei Unentschieden, vier Niederlagen), konnte noch nie in Aue gewinnen (drei Unentschieden, zwei Niederlagen). (1:1 und 1:1)

FSV Frankfurt - MSV Duisburg

Frankfurt wartet seit sechs Spielen auf einen Sieg. Von bislang neun Duellen mit Duisburg konnten die Frankfurter nur drei gewinnen (zwei Unentschieden, vier Niederlagen). Nach zuvor vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie feierte der MSV zuletzt im Pokal einen 2:0-Erfolg in Babelsberg. (0:4 und 3:1)

Eintracht Braunschweig - Eintracht Frankfurt

(alle So., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Der seit neun Liga-Auftritten ungeschlagene Aufsteiger aus Braunschweig startete mit zwei Siegen in die Saison. Die in dieser Spielzeit noch unbesiegten Frankfurter konnten von bislang 46 Duellen mit Braunschweig nur 17 gewinnen (10 Unentschieden, 19 Niederlagen).

Hansa Rostock - VfL Bochum

(Mo., ab 19.45 LIVE im TV auf SPORT1 und ab 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Rostock ist in dieser Saison noch sieglos. Von den 23 Duellen gegen Bochum konnten die Hanseaten elf gewinnen (fünf Unentschieden, sieben Niederlagen).

Die Bochumer verloren von ihren jüngsten sieben Pflichtspielen nur eines (fünf Siege, ein Unentschieden).

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel