vergrößernverkleinern
Denn auch Alex Meier netzt ganze 17 mal ein und schießt Eintracht Frankfurt so zurück in die Bundesliga
Alexander Meier entschied mit seinen Saisontreffern vier und fünf die Partie © getty

Der große Aufstiegsfavorit zieht in Braunschweig in der Schlussphase die Zügel an. Die "Löwen" kassieren ihre erste Niederlage.

Braunschweig - Aufstiegsfavorit Eintracht Frankfurt hält weiter Anschluss an die Tabellenspitze.

Die Hessen setzten sich bei Eintracht Braunschweig verdient mit 3:0 (1:0) durch und fügten damit dem Neuling die erste Saisonniederlage zu (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Vor 23.500 Zuschauern im ausverkauften Eintracht-Stadion fiel der Führungstreffer bereits in der 3. Minute .

Benjamin Köhler setzte sich gegen zwei Braunschweiger Abwehrspieler durch und war mit einem platzierten Flachschuss aus 18 Metern Entfernung erfolgreich.

Für die endgültige Entscheidung sorgte Alexander Meier, der in der 83. und 85. Minute erfolgreich war und damit bereits seine Saisontreffer vier und fünf erzielte.

Veh hochzufrieden

"Wir haben von der ersten Minute an richtig guten Fußball gespielt, es hat Spaß gemacht zuzusehen", lobt Frankfurts Trainer Armin Veh seine Schützlinge.

Sein Braunschweiger Kollege Torsten Lieberknecht hingegen war nicht zufrieden: "Uns fehlte die Ordnung, wir haben uns von dem frühen Rückstand lange nicht erholen können. Erst die zweite Halbzeit konnten wir etwas offener gestalten."

Zimmermann prüft Nikolov

Sechs Tage nach ihrer Pokalniederlage gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München fanden die Niedersachsen in der ersten Halbzeit kaum zu einer geschlossenen Leistung.

Gefahr drohte den Gästen nur in der 15. Minute, als Nico Zimmermann Eintracht-Torhüter Oka Nikolov mit einem Schrägschuss prüfte.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Norddeutschen besser in die Partie, ohne sich lange Zeit allerdings wirklich gute Torchancen herauszuspielen.

Gekas und Meier glänzen

Aber dann wäre den Gastgebern beinahe doch noch der Ausgleich gelungen.

In der 71. Minute jedoch musste Torwart Oka Nikolov sein ganzes Können aufbieten, um einen verdeckten Distanzschuss von Dominick Kumbela zur Ecke abzuwehren.

Mirko Boland war der stärkste Akteur im Team von Coach Torsten Lieberknecht.

Bei den Frankfurtern verdienten sich Meier und Theofanis Gekas die Bestnoten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel