vergrößernverkleinern
Alexander Iashvili erzielte gegen Aue seinen dritten Saisontreffer © imago

Der KSC kommt bei Aue zu einem verdienten Sieg. Die Gastgeber verpassen den Sprung an die Spitze. Iashvili glänzt bei den Gästen.

Aue - Erzgebirge Aue hat durch seine erste Heimniederlage in dieser Saison den Sprung in die Spitzengruppe der Zweiten Liga verpasst.

Der Herbstmeister der Vorsaison unterlag dem Karlsruher SC 0:2 (0:1) und bleibt mit vier Punkten im Mittelfeld. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Badener feierten dank der Treffer von KSC-Kapitän Alexander Iaschwili (17.) und Gaetan Krebs (78.) ihren zweiten Saisonsieg und liegen mit sechs Zählern nur einen Punkt hinter dem Führungstrio.

Vor 10.000 Zuschauern erspielten sich die Gastgeber im ersten Durchgang ein optisches Übergewicht, der KSC war aber in seinen Aktionen zwingender und hatte auch die besseren Chancen. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

"Der KSC war besser, das muss man ehrlich sagen", sagte Aue-Verteidiger Tobias Kempe, der das Duell mit Bruder Dennis (KSC) verlor: "Es war ein schönes Spiel für uns, ich habe mich gefreut. Wir haben die ganze Woche miteinander gesprochen, bis auf Samstag."

Iashvili mit der Führung

Nachdem Iaschwili in der 7. Minute bereits eine gute Möglichkeit ausgelassen hatte, gelang dem Georgier zehn Minuten später nach einer schönen Einzelleistung sein dritter Saisontreffer.

Aue hatte vor der Pause noch eine Ausgleichschance durch Kevin Schlitte.

Aue steigert sich

Nach der Pause war im Bruderduell zwischen Dennis (KSC) und Tobias Kempe (Erzgebirge Aue) zunächst erneut der Gast dominierend.

Im weiteren Spielverlauf drängten jedoch die Sachsen zunehmend auf den Ausgleich und hatten dabei mehrere gute Tormöglichkeiten.

Krebs mit der Entscheidung

Für Aufregung sorgte der Treffer des eingewechselten Jan Hochscheidt, der wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht gegeben wurde (58.).

20 Minuten später machte Krebs die Hoffnungen der Hausherren mit einem sehenswerten Schuss aus der zweiten Reihe zunichte.

Beste Akteure bei den Hausherren waren Adli Lachheb und Thomas Paulus, bei den Badenern stachen Iaschwili und Dennis Kempe hervor.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel