vergrößernverkleinern
Tino Semmer kam vor der Saison von Rot-Weiß Erfurt an die Ostsee © getty

Rostock gibt 90 Minuten Vollgas, kann eine Negativserie aber nicht beenden. Der VfL enttäuscht und bleibt ohne jeden Torschuss.

Rostock - Mutig, aber weiter ohne Sieg: Aufsteiger Hansa Rostock konnte den Fluch nicht brechen und blieb auch in seinem 17. Montagsspiel in Folge sieglos.

Beim 0:0 gegen den VfL Bochum (BERICHT) zeigte der Neuling zwar Ansätze von gutem Kombinationsfußball, auf einen Erfolg muss Hansa aber weiter warten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Mit der Leistung kann ich zufrieden sein, mit dem Ergebnis nicht", sagte Trainer Peter Vollmann.

Mintal wird vermisst

Der Coach wirkte nach dem Abpfiff etwas ratlos und wünschte sich eine rasche Genesung von Torjäger Marek Mintal: "Seine Kaltschnäuzigkeit hat uns heute gefehlt."

Der Neuzugang, der an einer Zerrung laboriert, beendet am Freitag die Rehabilitation. Sein Einsatz am Sonntag in Duisburg bleibt unwahrscheinlich.

Manager Stefan Beinlich bemühte sich, Optimismus zu versprühen. Die Mannschaft habe sich im Vergleich zum Pokalspiel eine Woche zuvor gegen die Bochumer (2:2, 3:5 i.E.) "wieder gesteigert", sagte Beinlich.

Das Einzige, was nicht gestimmt habe, sei die Torausbeute gewesen: "Man muss den Spielern Zeit geben. Das Team entwickelt sich doch gerade erst", sagte der Ex-Profi.

Vollmann lobt

Beinlich war wie viele der 15.000 Zuschauer durchaus angetan vom Kurzpassspiel der Hanseaten.

"Das ist auch etwas aus der Not geboren", erklärte der Manager: "Wir haben vorne keinen großgewachsenen Stürmer. Deshalb müssen wir unsere Vorteile am Boden suchen."

Auch Vollmann lobte Einsatz und Laufbereitschaft seiner Profis: "Insbesondere mit dem Zugriff und dem Pressing im Mittelfeld war ich zufrieden. Wir haben gezeigt, dass wir in der Liga mithalten können."

Holsts Bart wächst weiter

Keinen Grund zur Freude hatte indes Matthias Holst. Der Hansa-Profi muss weiterhin seinen Rauschebart tragen.

Der Verteidiger hatte angekündigt, dass er sich im Falle seines ersten Einsatzes seinen üppigen Gesichtsschmuck abnehmen lassen werde.

Zuletzt hatte sich der 29-Jährige vor 13 Monaten rasiert. Holst saß 90 Minuten auf der Bank.

VfL mit Punkt zufrieden

Der VfL Bochum konnte am Ende nur mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Die Gäste verteidigten nach dem Platzverweis für Philipp Bönig (35.) mit Mann und Maus. Ein Offensivspiel fand aber nicht statt.

"Um gefährlich zu werden, hätten wir von Anfang an viel schneller spielen müssen und nicht zu viele Chancen nach eigenen Fehlern zulassen dürfen", sagte Trainer Friedhelm Funkel.

Kein Torschuss

Die Statistikdienste attestierten dem VfL einen erschreckenden Wert.

Während Opta-Franz via Twitter erklärte, der VfL sei das erste Team der Saison in der Zweiten Liga, "das keinen Schuss auf das gegnerische Tor abgab", bescheinigte Impire der Funkel-Elf immerhin eine Torschuss-Statistik von 5:23.

Allerdings ist für Impire schon ein beabsichtigter Torschuss ein Torschuss, auch wenn der Ball nicht Richtung Tor fliegt und etwa in den Beinen eines Gegenspielers landet.

Einen Bochumer Schuss aufs Tor konnte aber auch Impire nicht registrieren.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel