vergrößernverkleinern
Dimitar Rangelov (2. v.r.) spielte bereits von 2007 bis 2009 für Cottbus © getty

Cottbus zeigt nach der Abfuhr zuletzt eine Reaktion und gewinnt in Aachen. Die Alemannia wartet weiter auf den ersten Punkt.

Aachen - Alemannia Aachen wartet auch nach dem vierten Spieltag noch auf seinen ersten Punktgewinn in der neuen Saison der Zweiten Liga.

Das Team von Peter Hyballa kassierte mit 0:2 (0:0) gegen Energie Cottbus seine vierte Niederlage in Folge und belegt nach wie vor als einziges Team ohne einen Zähler den letzten Platz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Gäste, die eine Woche zuvor mit 0:5 gegen 1860 München untergegangen waren, melden sich dagegen mit einer abgeklärten Vorstellung zurück.

Energie-Coach Pele Wollitz war nach dem Sprung in die Spitzengruppe zufrieden, wenngleich ihm die Kritik nach der Pleite gegen die Löwen sichtlich gegen den Strich ging: "Wir waren heute nicht verunsichert, waren sehr gut organisiert und haben zum richtigen Zeitpunkt die Führung erzielt."

Rangelov mit Traumtor

Den ersten Treffer für die Lausitzer erzielte Neuzugang Ivica Banovic in der 53. Minute. Sechs Minuten später schwächten sich die Hausherren durch die Gelb-Rote Karte für den kurz zuvor eingewechselten Sergiu Radu selbst.

Dimitar Rangelov machte dann in der 74. Minute mit einem traumhaften Treffer aus der Distanz alles klar.

Schwache erste Hälfte

Vor der Pause erlebten die 13.922 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der Alemannia-Torjäger Benjamin Auer in der 34. Minute die beste Möglchkeit für die Gastgeber vergab.

Nach einer Viertelstunde hatte auf der Gegenseite Rangelov mal mit einem Kopfball für Gefahr im Aachener Strafraum gesorgt.

Nach der Pause nahm die Begegnung Fahrt auf.

Cottbus bleibt oben dran

Zunächst scheiterte Kevin Kratz mit einem direkten verwandelten Freistoß für die Alemannia (51.), eine Minute später vergab Dennis Sörensen die mögliche Führung für Cottbus, das zwei Minuten später aber jubeln durfte.

Im Anschluss an eine Ecke kam Banovic frei zum Kopfball und nutzte diese Chance zu seinem ersten Saisontreffer, ehe Rangelov die erneute Pleite für Aachen besiegelte. (35464DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Hyballa hadert

"Wir waren gut im taktischen Rahmen, konnten aber keine Torchancen kreieren. Das 0:1 war natürlich super ärgerlich, das 0:2 war ebenfalls vermeidbar", haderte Aachens Trainer Peter Hyballa.

Bei Cottbus, das sich in der Spitzengruppe festsetzte, dürfte durch diesen Erfolg auch wieder Ruhe einkehren.

Auffälligste Alemannen waren Kratz und Shervin Radjabali-Fardi, bei Cottbus ragten Leonardo Bittencourt und Rangelov heraus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel