vergrößernverkleinern
Paulis Mittelfeldspieler Max Kruse (r.) spielt seit 2009 in Hamburg © getty

In Braunschweig gilt für die "Kiezkicker" die Rückkehr an die Spitze. Eintracht Frankfurt will gegen Paderborn einen Makel beseitigen.

Von Barnabas Szöcs

München - Der "Absturz" auf Tabellenplatz zwei soll für die "Kiezkicker" des FC St. Pauli nur ein kurzes Intermezzo sein.

Nachdem sich Greuther Fürth durch den Auswärtssieg gegen Bochum den Platz an der Sonne gesichert hat, plant Pauli in Braunschweig (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER) den erneuten Sprung an die Spitze (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

"Die Truppe der Eintracht schwimmt durch den Aufstieg immer noch auf einer Euphoriewelle. Sie gehen das Ganze locker an und haben dadurch auch Erfolg", warnt Hamburgs Offensivkraft Fin Bartels.

Die Leichtigkeit Braunschweigs zeigt sich eindrucksvoll in der Tabelle: nach dem 5. Spieltag hat das Team von Trainer Torsten Lieberknecht bereits zehn Punkte auf dem Konto, drei Siegen steht nur eine Niederlage gegenüber.

Braunschweig lauert auf Fehler

Mit Tabellenplatz sechs sieht es für Braunschweig ziemlich positiv aus, aber der Sprung auf Platz zwei winkt - also der Platz, den eben der Gegner aus Hamburg inne hat.

Eine klare Angelegenheit wird die Partie für Bundesliga-Absteiger St. Pauli nicht. Auch weil Braunschweig stets auf Fehler des Gegners lauert: "Ich bin sicher, dass Feinheiten Ausschlag gebend sein werden", prophezeit Lieberknecht: "Für uns gilt es, die Phasen auszunutzen, in denen St. Pauli eventuell kurz die Balance verliert."

Fest steht: wer das Spiel gewinnt, macht einen großen Schritt nach oben. Im Fall der Gäste von Andre Schubert sogar nach ganz oben.

Frankfurt will Makel beseitigen

Auch Eintracht Frankfurt will - wie St. Pauli - seine "Weiße Weste" wahren. Die ungeschlagene Truppe von Trainer Armin Veh empfängt den SC Paderborn. Nominell zwar eine klare Sache, doch die Tabelle spricht eine andere Sprache.

Vier Punkte trennen den Absteiger (Platz 5, elf Punkte) vom SCP, der mit einem Überraschungssieg in Frankfurt einige Plätze nach oben klettern könnte.

"Es ist nicht so, dass wir nur nach Frankfurt fahren und uns freuen, dort spielen zu dürfen", meint Cheftrainer Roger Schmidt: "Wenn wir eine Top-Leistung abrufen, können wir auch dort etwas mitnehmen."

Und einen Makel haben die Frankfurter: In dieser Saison gab es noch keinen Heimsieg. Das wissen auch die Paderborner.

(GAMES: Der SPORT1-Tippkönig)

SPORT1 hat die Fakten zum 6. Spieltag:

Eintracht Braunschweig - FC St. Pauli

Braunschweig konnte von den letzten vier Pflicht-Begegnungen (inklusive DFB-Pokal) nur eine gewinnen. Von bislang zehn Auswärts-Auftritten in Braunschweig gewannen die Hamburger fünf (ein Unentschieden, vier Niederlagen) (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER).

Eintracht Frankfurt - SC Paderborn

Die in dieser Spielzeit noch unbesiegten Frankfurter warten saisonübergreifend seit fünf Heim-Partien auf einen Erfolg (vier Unentschieden, eine Niederlage).

Paderborn hat drei seiner vier Auswärts-Saisonspiele (inklusive DFB-Pokal) gewonnen.

1860 München - Union Berlin

Nach zuvor vier Pflichtspiel-Siegen musste sich 1860 München zuletzt mit 1:3 in Düsseldorf geschlagen geben. (alle am So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER)

Union wartet seit insgesamt sechs Auswärts-Auftritten (inklusive DFB-Pokal) auf einen Sieg (ein Unentschieden, fünf Niederlagen). Gegen den TSV konnten die Berliner noch nie gewinnen (ein Unentschieden, drei Niederlagen).

Erzgebirge Aue - Energie Cottbus

Aue wartet seit vier Spielen auf seinen zweiten Saisonsieg (zwei Unentschieden, zwei Niederlagen). Von 13 Pflicht-Heimauftritten gegen Cottbus gewannen die Erzgebirgler acht (vier Unentschieden, eine Niederlage). (Mo., ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER)

Cottbus, das seine beiden Saison-Auswärtsspiele gewann, feierte zuletzt zwei 2:0-Erfolge.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel