vergrößernverkleinern
Lavric (m.) holte mit seinem Fall gegen Ingolstadt den Elfmeter zur KSC-Führung heraus © dapd

Karlsruhe gelingt durch einen schmeichelhaften Elfmeter der Befreiungsschlag unter Interimscoach Kauczinski. Der FCI rutscht ab.

Karlsruhe - Der Karlsruher SC hat seine Negativserie nach der Trennung von Trainer Rainer Scharinger gestoppt.

Im voraussichtlich einzigen Spiel unter Interimscoach Markus Kauczinski feierten die Badener im Kellerduell gegen den FC Ingolstadt einen 3:2 (1:1)-Erfolg und holten den ersten Dreier nach zehn sieglosen Spielen.

Der KSC kletterte mit jetzt zwölf Punkten vorerst auf den 13. Rang, Ingolstadt (9) ist Tabellenvorletzter und kann am Sonntag sogar auf den 18. Platz abrutschen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dennis Kempe (26.), Alexander Iaschwili (57., Foulelfmeter) und Klemen Lavric (76.) trafen für Karlsruhe. Malte Metzelder (13.) hatte Ingolstadt in Führung gebracht. Moritz Hartmann verkürzte zudem in der 86. Minute vor 12.287 Zuschauern für die Gäste.

Neuer Trainer wird kommen

"Ich habe Licht und Schatten gesehen. Es war ein erster Schritt", sagte Kauczinski.

Trotz des Sieges wird Kauczinski auf der KSC-Bank schon bald wieder abgelöst.

Das teilte Sportdirektor Oliver Kreuzer vor dem Spiel bei Sky mit."Ich gehe davon aus, dass wir Anfang nächster Woche einen neuen Trainer präsentieren werden. Bis Montag haben wir den richtigen Mann", sagte der Ex-Profi.

Im Vergleich zum 1:5 bei Dynamo Dresden, dass den gebürtigen Karlsruher Scharinger seinen Job gekostet hatte, veränderte Kauczinski das KSC-Team auf vier Positionen. 35464(DIASHOW: Zweitliga-Torschützenkönige)

Metzelder völlig frei

Die Umstellungen in der Startformation änderten zunächst nichts an den Schwierigkeiten der abstiegsbedrohten Gastgeber.

Nach einem Freistoß köpfte Metzelder unbedrängt zur frühen Führung der Ingolstädter ein. Kempe gelang nach einem Eckball aber noch vor dem Seitenwechsel der Ausgleich für den ehemaligen Erstligisten.

Im zweiten Durchgang konnten sich die Karlsruher bei Bibiana Steinhaus bedanken.

Vermeintliches Foul an Lavric

Nach einem vermeintlichen Foul von Metzelder an KSC-Stürmer Lavric entschied die Schiedsrichterin auf Strafstoß, Iaschwili verwandelte sicher.

Mit der Führung im Rücken legte der KSC nach, Lavric sorgte nach feiner Einzelleistung für die Vorentscheidung.

Bei Karlsruhe überzeugten Kempe und Gaetan Krebs, bei Ingolstadt waren Metzelder und David Pisot die Besten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel